In Keller und Wohnung den Schimmel beseitigen

Alte Häuser stehen in dem Ruf, kalt und zugig zu sein und feuchte Keller zu haben. Schimmel fand man im Wohnbereich bei altem Baubestand dagegen selten. In den 1970er wurde insbesondere die Technologie der Fenster verbessert und der Luftzug blieb aus. Dafür fand sich vermehrt Schimmel in den Wohnungen.

Heutzutage stehen die Bauingenieure immer wieder vor der Frage, wie sie die steigenden Anforderungen an die Energieeffizienz und gleichzeitige ausreichende Durchlüftung unter einen Hut bringen können. Gerade bei Bestandsbauten ist das eine Herausforderung. Wir klären in dieser Übersicht über Schimmel auf und zeigen, wie man Schimmel beseitigt und im besten Fall Schimmelbildung gänzlich vermeidet.

Feuchtigkeit ist Ursache des Schimmels

Feuchtigkeit in der Wohnung ist normal. Bei der täglichen Dusche und beim Kochen entweicht jede Menge Wasserdampf in die Luft. Und auch der Mensch gibt jeden Tag gut einen Liter Wasser über die Atmung und Schweiß an die Raumluft ab. Eine vierköpfige Familie kommt so am Tag auf bis zu zwölf Liter im Durchschnitt. Das sind aber nur drei von vielen Faktoren. Woher die Feuchtigkeit im Haus kommt, wird in diesem Artikel ausführlich erörtert.

Das Schimmelproblem wird immer größer

Während es früher in vielen Häusern wie Hecht­suppe zog, und es meist nur einen warmen Raum im Haus gab, sind heute dank Zentral­heizungen fast alle Räume gleichmäßig beheizt und die Fenster schließen auch so fest, dass ein Luftzug nur entsteht, wenn man Türen und Fenster gleichzeitig offen stehen hat. Welche bauphysikalischen und chemisch Auswirkungen das auf die Schimmelbildung in Innenräumen hat, erklärt ein Chemiker in diesem Artikel.


Verschiedenen Fallgruppen von Schimmel


Schimmel ist nicht gleich Schimmel. Unter­schiedliche Ursachen erfordern unterschiedliche Methoden für eine dauerhafte Schimmelentfernung. Ein Architekt beschreibt in diesem Beitrag die häufigsten Ursachen für Schimmel an Wänden, Fassade und Keller und wie man diesen entfernt.

Hausschwamm im Altbau von Profis entfernen


Durch undichte Fenster sind Altbauten in der Regel gut durchlüftet. Dennoch können sich holz­zer­störende Pilze einnisten. Über defekte Dachrinnen und undichte Dächer kann Feuchtigkeit ins Gemäuer und Gebälk eindringen. Häufig ist dann nur noch eine teure Beseitigung von Schwamm und Schimmelpilz möglich, die man am besten nur den Profis überlässt.

Schimmel als Folge von Tauwasser

Selbst wer gut heizt und lüftet, kann ein Problem mit Schimmel bekommen. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Trifft diese auf eine kalte Oberfläche, kondensiert sie und das Wasser sammelt sich an der Oberfläche. Die Bildung von Tauwasser lässt sich jedoch vermeiden, so dass Schimmel dort gar nicht erst entsteht.

schimmelbefall.jpg

Schimmel ist im Bad keine Seltenheit

Gerade innen liegende Bäder ohne Fenster sind schimmelanfällig. Hohe Luftfeuchtigkeit und mangelnde Durchlüftung bieten dem Schimmel ein ideales Biotop. Worauf man bei Schimmel im Badezimmer achten muss, zeigen wir in diesem Beitrag.

Besonders Duschkabinen sind vom Schimmelbefall betroffen. Kann die Luft hinter der Abtrennung nicht richtig zirkulieren, bildet sich an den Silikonfugen schnell Schimmel. Sind sie einmal befallen, kommt es darauf an, die Silikonfugen richtig zu pflegen und die Schimmelpilze zu bekämpfen.

Schimmel in der Mietwohnung bringt oft Ärger mit sich


Das Telefon klingelt und der Mieter berichtet, dass er Schimmel an der Wand entdeckt hat. Schimmel in der Wohnung ist nicht nur ein eklatanter Mangel, er ist auch gesundheitsgefährdend. Als Mieter darf man sich aber nur in Ausnahmefällen selber um das Problem kümmern. Vermieter haben die Sorge, dass die Mieter nicht pfleglich mit der Wohnung umgehen und haben bei Schimmelbildung schnell den Mieter als Verursacher in Verdacht. Was bei Schimmelbefall in der Mietwohnung zu tun ist, zeigen wir in diesem Artikel. Möglicherweise sind auch die Nachbarn betroffen oder sie sind sogar kausal für die Schimmelbildung verantwortlich.


Kellermauern dauerhaft trocknen

Feuchte Keller sind typisch für Altbauten. Es mangelte bei Baubeginn häufig an Problem­bewusstsein und den technischen Möglichkeiten. Die Folgen sind feuchte Keller. Fehlerhafte Drainagen oder die Überwindung der vorhandenen Bauwerks­abdichtung können auch bei Neubauten für feuchte Wände sorgen. Heute gibt es zum Glück zahlreiche Verfahren, um feuchte Keller wieder trocken zu legen.

Feuchte Wände trocknen

Haben sich Wände einmal mit Feuchtigkeit vollgesogen, ist die Trocknung ein langwieriger Prozess. Heizstrahler trocknen jeweils nur die Oberfläche und das auch nur punktuell. Um die Rückkehr von Schimmel dauerhaft zu vermeiden, muss das Gemäuer vollkommen durchtrocknen. Wir stellen drei Methoden vor, die die Wände gleichmäßig erwärmen.


strahlungswearme_erzeugen.jpg

Rollladenkästen sind Kältebrücken

Auch Rollladenkästen sind anfällig für Schimmel­bildung. Schlecht isolierte Kästen kühlen schnell aus und die Raumluft kondensiert an der kalten Wand. Eine Anleitung zum Abdichten und Dämmen des Rollladenkastens steht in unserem DIY-Bereich bereit.

Strahlungswärme ist ein Schimmelkiller

In den meisten Fällen erwärmen Heizkörper die Wohnung. Sie erhitzen die Luft und an Decken, Fußböden und Wänden kühlt diese wieder ab. Ein anderer Weg ist, über diese Flächen die Luft zu heizen, wie man es beispielsweise von Kachelöfen her kennt. Diese Wärme wird nicht nur als angenehmer empfunden, Strahlungswärme hilft auch, Schimmelbildung zu vermeiden.


Schimmel mit Innendämmung vermeiden?


Soviel vorweg: eine nachträgliche Außendämmung ist einer Innendämmung vorzuziehen. Manchmal ist das aber nicht möglich. Reich verzierte Stuckfassaden, die vielleicht sogar denkmal­geschützt sind, oder die Geometrie des Hauses stehen dem Vorhaben im Weg. Da man die Energieeffizienz aber dennoch erhöhen möchte, bleibt nur die Option, das Haus von innen zu dämmen. In diesem Artikel zeigen wir die Möglichkeiten der Innendämmung und weisen auf die damit verbundenen Probleme hin.


Luftentfeuchter halten die Luft trocken

Zu feuchte Luft fördert die Schimmelbildung. Das ist nicht gesund. Zu trockene Luft reizt die Bronchien. Das ist auch nicht gesund. Mit einem Luftentfeuchter gelingt es, den idealen Mittelweg zu finden.

Fungizide im Baumaterial beugen Schimmel vor


Spezielle Baumaterialien wie Putz und Farbe verhindern, dass sich Schimmel überhaupt ansiedeln kann. Auch Farbe mit Silberpartikeln kann für eine schimmelfeindliche Biosphäre sorgen.


Foto(s): www.verband-baubiologie.de, www.vitramo.com