"Horrende" Preisunterschiede bei Fertig- / Ausbauhäusern?

Achim H.: "Wie bekomme ich heraus, warum es bei identischen Häusern horrende Preisunterschiede gibt? Ist die Qualität des Hausanbieters so unterschiedlich oder sind es die Ausbaupakete, die Qualitätsmängel aufweisen? Ist es der Name wie z.B. Mercedes, Fiat, x- oder y-Haus? Welche Faktoren spielen hier die größte Rolle? Jeder Hausanbieter hat seine eigenen Ausreden!"

"Lieber Achim, Ihre Frage ist nicht unberechtigt. Auch zwischen Personenwagen, die denselben "Rauminhalt" haben mögen, gibt es "horrende" Preisunterschiede von mehreren zehntausend Mark.

Die Gründe sind vielschichtig, aber leicht verständlich. Der eine KFZ-Hersteller verarbeitet wenig Blech und viel Plastik und wenn Blech, dann ein dünnes. Der eine lackiert die Karosserie drei- oder viermal, der andere zweimal und mit einem billigeren Lack. Der eine baut eine Klima-Anlage serienmäßig ein, der andere überläßt es Ihnen, ob Sie im Hochsommer schwitzen oder nicht.

Mit Fertighäusern ist es ähnlich. Sie können Standard, Mittel-, Komfort- oder Luxusklasse kaufen. Die Unterschiede fangen beim Dämm-Material an und hören auf beim Bodenbelag, der Qualität der Fliesen, der Haustür oder der Belüftung. Natürlich gibt es auch Unterschiede in der Verarbeitung und im Service.

Da   jeder   Fertighaushersteller eine genaue Baubeschreibung liefert, können Sie wunderbar selbst vergleichen. Ausbaupakete sollten Sie bei Ihrem Hersteller kaufen, weil diese genau auf Ihren Bedarf abgestimmt sind. Sie müssen es aber nicht. Sie können den Bodenbelag und das Dämm-Material und die Fliesen und die Badewanne kaufen, wo Sie wollen.

Natürlich steht der Hersteller nicht für das gerade, was gar nicht von ihm stammt. VW haftet nicht für den Vergaser aus der Zubehörliste von Mazda, den ein findiger Tüftler möglicherweise eingebaut hat.

Sehen Sie sich bitte Musterhäuser an, vergleichen Sie die Baubeschreibungen und freuen Sie sich auf den Einzug in ein trockenes, exakt angefertigtes Haus, dessen Hersteller eine Gesamtgarantie gibt. Beim Massivhaus haftet der Bauunternehmer nur für seinen Beton oder seine Ziegelsteinmauer, der Installateur nur für seine gelöteten Kupferleitungen, der Bodenleger nur für die Laminatverlegung, nicht aber für den Estrich usw., usf."