Holzrahmenbau: Konstruktion und Dämmung

Der Holzrahmenbau ist nach wie vor die klassische Methode, ein Fertighaus oder Ausbauhaus zu bauen. Durch den lebendigen Baustoff Holz erhält man ein behagliches und gesundes Raumklima. Gebäude in Holzrahmenbauweise sind absolut trocken und dicht und verfügen über eine ausgezeichnete Wärmedämmung und sind immer Niedrigenergiehäuser. Die Anforderungen der ENeV (Energieeinsparverordnung) werden von den Fertighäusern in Holzrahmenbauweise in aller Regel deutlich übertroffen. Aber auch was die Herstellungskosten angeht, ist diese Bauweise günstig, schließlich sorgen die schlanken Wandquerschnitte für Wohnraumgewinne von bis zu zehn Prozent. Zudem sind die Bauzeiten kurz und der Bauherr kann viel in Eigenleistung durchführen.

holzrahmenbau.jpg

Der Holzrahmenbau ist ein flexibles System, das man den unterschiedlichsten Gegebenheiten, Nutzungskonzepten und Wünschen leicht anpassen kann. Fertige Planungen lassen sich mit unterschiedlichen Grundrissen nutzen und vom Einfamilienhaus über Reihenhäuser bis hin zum Geschoßwohnungsbau stehen dem Bauherrn alle Möglichkeiten offen.

Das System des Holzrahmenbaus wird bei diesem Foto (aus dem Hause Rigips) gut sichtbar. Innen ist die Holzrahmenkonstruktion mit Gipsfaserplatte beplankt (in diesem Fall Rigidur H). Zwischen die Balken kommen die Dämmlagen. Der weitere Aufbau einer solchen Wand ist aus der Zeichnung unten ersichtlich.

Die Fertighausanbieter offerieren zehntausende Planungsvarianten im Holzrahmenbau an, so daß auch ganz ausgefallene Wünsche verwirklicht werden können

Beispiel eines Wandaufbaus im Holzrahmenbau:

skizze.gif

  1. Deckelschalung 2x 24 mm
  2. Konterlattung 30/50 mm
  3. senkrechte Lattung
  4. bituminierte Weichfaserplatte, 18 mm, mit Nut und Feder
  5. Holzständerwerk aus getrockneten und egalisierten Hölzern, 60 x 140 mm
  6. Wärmedämmung 140 mm aus Steinwolle WGL 035 oder WGL 040 oder Isofloc-Dämmung
  7. OSB-Platte 15 oder 18 mm
  8. Vorsatzschale aus Kantholz 60/60
  9. Wärmedämmung 60 mm aus Steinwolle WGL 035 oder WGL 040 oder Isofloc-Dämmung
  10. Rigidur H von Rigips als mittragende oder aussteifende Innenbeplankung

Effizienzhaus 55 Wand mit U-Wert von 0,13 bei einem HANLO-Haus

effizienzhaus55.jpg

Effizienzhaus 55 Wand mit U-Wert von 0,13 bei einem HANLO-Haus

  1 Putzsystem
  2 Styropor 120 mm WLG 035
  3 baubiologische Fermacellplatte 12,5 mm
  4 Holzriegelkonstruktion 160 mm
  5 Mineralwolle 160 mm WLG 035 im Gefach
  6 PE-Folie
  7 baubiologische Gipsfaserplatte 12,5 mm

U-Wert: 0,13 - Gesamtwandstärke: 310 mm

Passivhaus Wand von HANLO Haus mit gedämmter Installationsebene und U-Wert von 0,11

passivhaus.jpg

Passivhaus Wand - Wandaufbau inklusive Installationsebene

  1 Putzsystem
  2 Styropor 120 mm WLG 035
  3 baubiologische Fermacellplatte 12,5 mm
  4 Holzriegelkonstruktion 160 mm
  5 Mineralwolle 160 mm WLG 035 im Gefach
  6 PE-Folie
  7 Luftschicht 10 mm
  8 Mineralwolle 50 mm WLG 040 im Gefach
  9 Lattung 60 mm
10 baubiologische Fermacellplatte 12,5 mm

U-Wert: 0,11 - Gesamtwandstärke: 370 mm

Die Außenwandelemente können bis zu einer Höhe von drei Geschossen vorgefertigt werden - dies ermöglicht rationelles Arbeiten bei minimalem Einsatz von Massivholzanteilen. Die Balken der Geschoßdecken werden dabei zwischen die beplankten Außenwände gehängt. Das dient der Vermeidung von Wärmebrücken. Neben der Ausführung mit Deckelschalung sind im Holzrahmenbau natürlich auch Varianten mit Verklinkerung oder Außenputz sehr beliebt.