Holzofen im Keller aufstellen

Anna K.: "Hallo, ich möchte im Keller, offen in den Flur, einen Holzofen stellen, um damit das Treppenhaus zu beheizen. Die Idee ist, dass der Kern des Hauses leicht durchwärmt wird, und ich nur die Zimmer heizen muss bzw. hierfür nicht mehr so viel Gas brauche. Mein Partner meint, die Wärme aus dem Ofen (z.B. Werkstattofen) würde sinnlos verpuffen. Ich meine, Wärme geht nicht weg, sondern wirkt sich positiv im Haus aus. Wer hat Erfahrung?"

Lea N.: "Die Antwort ist einfach: Wärme steigt nach oben. Wenn also der "Werkstattofen" (wohl eine Ofen, der mit Holzspänen beheizt wird, also ein Späneofen) ständig in Betrieb ist, dann zieht auch ständig ein Wärmestrom durch das Treppenhaus. Nun hoffe ich aber sehr, dass der Ofen auf keinen Fall im Heizungsraum Deines Gasbrenners aufgestellt wird. Das ist striktestens untersagt; der Heizungsraum muss auch mit einer Brandschutztür versehen sein. Auch darfst Du auf keinen Fall etwa den Schornstein, an den der Gasbrenner angeschlossen ist, von der anderen Seite des Raumes aufstemmen, um in denselben Zug die Abgase Deines "Werkstattofens" zu leiten. Du brauchst also zwei Züge und vor allem brauchst Du unbedingt die Genehmigung des Bezirksschornsteinfegermeisters. Du kannst das aber auch "schwarz" machen - wenn Dir die Hütte um die Ohren fliegt, zahlt keine Versicherung, Du aber darfst ein Leben lang Unterhalt für verletzte Personen zahlen. Also Vorsicht und noch mal Vorsicht!"