Holzfußboden im Holzhaus?

Sonja S.: Unser Holzhaus steht nicht auf einem Fundament, sondern auf einem gemauerten "Rundum-Sockel". Im Erdgeschoß wollen wir nun einen neuen Holzfußboden verlegen - Schiffsdielen, Parkett oder alte Dielenbretter. Wie es im Hohlraum unter dem Fußboden aussieht, wissen wir nicht. Nun befürchten wir, daß Feuchte von unten hochdringen könnte und das Holz beeinträchtigen könnte. Was ratet Ihr mir?

Antwort des Baumarkt-Teams: Liebe Sonja,
wir können nicht in Dein Herz gucken und auch nicht in den Hohlraum. Wir nehmen an, daß sich darin die Versorgungsleitungen befinden. Wenn sich in diesem Hohlraum Feuchtigkeit bildet, entsteht ein Schimmel- oder sogar ein Hausschwamm-Biotop. Deshalb sollte dieser Hohlraum belüftet sein, außerdem müßte erzwar nicht begehbar, aber "bekriechbar" sein. Holz, das von allen Seiten belüftet wird und dadurch trocken bleibt, hält Ewigkeiten. Eine sinnvolle Möglichkeit wäre, den Hohlraum mit einer Schüttdämmung zu versehen, aber wegen der möglichen Feuchtigkeit keine aus Zellulose, sondern aus Styropor oder noch besser Blähton. Dann hast Du eine Top-Dämmung. Alsdann solltest Du eine Feuchtigkeitssperre ausbringen (diffusionsoffene Spezialfolie), darauf Estrichplatten für schwimmende Verlegung und darauf dann der Holzbelag, wobei der eine so gut wie der andere ist.


    Merke:
    Klingt unter Dir der Boden hohl,
    fühlt sich der Mensch nicht richtig wohl.