Holzfußboden 300 Jahre alt - rausreißen oder nicht?

Hans-Dieter K.: Ich habe ein uraltes Gebäude gekauft, das in beiden Etagen einen Massivholzboden hat. Die Vorbesitzer haben leider Linoleum und PVC-Belag draufgeklebt. Kann ich den Boden retten, lohnt es sich? Die Bohlen sind aus massivem Nadelholz und müssten um die 300 Jahre alt sein. Mein Architekt meint, am besten wäre, alles rauszureißen, Estrichplatten zu verlegen und darauf dann Teppichboden.

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Hans-Dieter, erstens: Den Architekten verprügeln. Zweitens die Holzbohlen vorsichtig ausbauen, den Kleber abschleifen, unter den Bohlen Dämmaterial einbringen, Bohlen wieder verlegen. Übrigens: In der Wasserburg Anholt, wiederholt Kulisse von Fernsehfilmen, liegt im Rittersaal ein Holzfußboden aus Fichtenbohlen, die (an einem Stück!) über 22 m lang sind, vor etwa 350 Jahren von Hand (!) gesägt wurden und die bis heute wunderbar plano liegen. Suche Dir einen Architekten, der etwas von Holz versteht (siehe auch http://www.fachwerkhaus.de/!