Holzdielen von Altanstrichen befreien

Michael R.: Ich ziehe demnächst in einen Altbau (so ca. Jahrhundertwende) mit wohl ebenso alten breiten Holzdielen, auf denen bisher noch Teppich klebt (Frevler diese Vormieter!).

Wer kann mir sagen, was ich am besten mache, um den Holzboden (nachdem der Teppich raus ist) wieder aufzumöbeln? Ist das (Abschleifen, ausbessern, einlassen) selbst machbar und welcher Zeitaufwand (mit Parketterfahrung) ist nötig (ca. 70qm)? Ich bin mir auch nicht sicher, ob dort Lack oder Öl das Richtige ist. Kann man das Holz dabei farblich beeinflussen (die Dielen sollten schön dunkel sein)? Kann ich das auch in der Küche tun oder sind mögliche Fett- oder was-auch-immer-Spritzer schlecht? Oder sollte das doch besser ein Profi machen und was darf der kosten?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Michael,
Du willst nicht   eine   Frage beantwortet haben, sondern eine ganze Problemlösung wissen. Nun, versuchen wir's mal.

Also, Du musst den Boden abschleifen, evtl. mit Wegwerf-Schutzanzug und Atemmaske, denn wir wissen nicht,   was   auf den alten Boden aufgetragen wurden. Bestimmte Altlacke können Allergien verursachen, zumal dann, wenn sie als Staubpartikel durch die Luft schweben.

Alsdann kann der "neue" Holzboden nach einer Vorbehandlung mit Naturharz-Hartöl mit Fußboden-Naturwachs behandelt werden. Verarbeitungsvorschriften stehen auf den Beipackzetteln (Fa. Leinos). Alternativ kann auch der Boden mit einem Universal Hartgrund grundiert werden, bevor ein Fußbodenlack aufgetragen wird. Beachte: Immer Fabrikate eines Herstellers verwenden!

Um 70 qm "abzuschmirgeln" und den Fußboden dann wieder zu versiegeln, brauchst Du - je nach maschineller Ausstattung und Erfahrung - fünf bis zehn Arbeitstage. Über die Kosten machen wir grundsätzlich keine Angaben. In der Küche ist ein Boden aus Spaltplatten oder anderer Bodenkeramik in jedem Fall einem Holzfußboden vorzuziehen.