Holz hacken, ohne dass dir die Scheite an den Kopf fliegen

Da hat schon vor Jahren ein Tüftler eine „Holzhack-Manschette“ erfunden, die mehrfach ausgezeichnet wurde, aber sich noch nicht richtig im Markt durchgesetzt hat. Dabei ist dieses Utensil wirklich eine gute Sache! Man wickelt eine Manschette um den Hackklotz (Baumstamm-Abschnitt). Dann verschraubt man die Manschette mit mitgelieferten Stahlarmen am Hackklotz, legt nun in die Manschette die Baumabschnitte ein, die man zu kamintauglichen Scheiten spalten will — und schlägt mit einer Spaltaxt zu.

hackklotz_tipps3.jpghackklotz_tipps4.jpg

Nichts mehr fliegt in die Gegend oder dem Hobby-Waldarbeiter an den Kopf. Und wenn die Manschette getroffen wird? Macht nichts! Die ist aus Hartgummi und übersteht solche Treffer ohne Schaden. Das Schönste aber: Die gespaltenen Scheite bleiben in der Manschette liegen und man kann sie herausnehmen, ohne sie von der Erde auflesen zu müssen. Rückenschonend ist die Hackklotz-Manschette also auch!

Foto(s): www.holzhacken-perfekt.de