Heizung im Spitzboden - wie groß?

Gerda: "Wir planen den Neubau eines Einfamilienhauses und wollen alle Räume im Erdgeschoss und Obergeschoss mit einer Fußbodenheizung ausstatten. Da wir den Spitzboden (36 qm Grundfläche, in der Mitte eine Höhe von 2,10 m) als Arbeits- und Rückzugsmöglichkeit für unseren Sohn ausbauen wollen, stellt sich die Frage nach einer sinnvollen und dennoch kostengünstigen Beheizung. Unser Hausanbieter meinte, wir könnten einen dreilagigen Heizkörper an die Fußbodenheizung anschließen, da würden dann auch 35 Grad Vorlauftemperatur genügen. Da wir der Sache etwas skeptisch gegenüber stehen, möchten wir hier gern mal um Rat fragen. Wie groß müssten denn, falls überhaupt möglich, die Heizkörper sein um keine Erkältung zu riskieren?"

Antwort von Peter: "Wenn der Spitzboden 36 m2 gross ist und eine Dachschräge von ca. 35-38 Grad vorhanden ist, dann kann mit einer Volumen von ca. 35m3 ausgehen, d.h. somit sollte ein Heizkörper mit einer Leistung von ca. 1500 Watt ausreichend sein, Größe 120x60 und zweieihig, vorausgesetzt dass der Spitzboden genau so gut gedämmt ist, wie der sonstige Dachausbau also mit ca. 25 cm Isolationsmaterial, denn sonst könnte es im Sommer da unerträglich werden. Ich würde eine eigene Leitung vom Heizkessel ( Verteiler ) vorsehen, und mich nicht direkt in den Fussbodenkreis hängen. Bei einem Neubau kostet soetwas wenig Geld, und man kann besser regulieren. Lasse dich aber auf jede Fälle noch vom Heizungsbauer beraten, da dieser sicher mehr Erfahrung hat und dich vor Ort beraten kann."