Gutaussehender Kumpel des Schraubers: das Wiha-BitSet "BitBuddy"

bitbuddy_wiha.jpgWerkzeuge und Zubehör müssen in erster Linie gut zu handhaben sein und die nötige Stabilität aufweisen. Die Optik spielt eine untergeordnete Rolle. Umso auffälliger ist es, wenn das Werkzeug dann einen Designpreis abräumt. Mit dem BitBuddy ist das dem Schwarzwälder Werkzeug­her­steller Wiha sogar mehrfach gelungen. Neben dem Focus Open Award in Silber konnte das praktische Bitset im letzten Jahr mit dem if product design award und dem reddot design award zwei international renommierte Design-Preise abräumen.

Doch der BitBuddy glänzt nicht nur mit optischen Qualitäten. Das für Heimwerker ausschlaggebende Kriterium ist seine Funktionalität. Das achtteilige Bitset lässt sich problemlos einhändig bedienen und findet in jeder Hosentasche Platz. Für die Belastungen auf der Baustelle ist das Gehäuse aus schlagzähem, glasfaserverstärktem Polyamid bestens geeignet. Möchte man das Set am Gürtel tragen, gibt es für den BitBuddy einen Gürtelclip aus schlagfestem Kunststoff.

Ausgestattet ist der BitBuddy mit einem magnetischen ¼’’ Universalhalter und sieben Bits. Statt der üblichen 25 Millimeter sind die Bits 29 Millimeter lang, wodurch der Zugriff auf tief liegende Schraubelemente erleichtert wird. Die 29er MaxxTor-Bits von Wiha wurden speziell für leistungsstarke Bohr- und Akkuschrauber entwickelt und zeichnen sich durch ihre bis zu dreimal höhere Lebensdauer gegenüber Standard-Bits aus. Bei der Zusammenstellung des Sets kann man zwischen Kreuzschlitz-, Torx-, Sechskant-Bits und verschiedenen Mischungen wählen.

Alternativ gibt es den BitBuddy auch mit sieben 49 Millimeter-Bits in verschiedenen Ausführungen, jedoch entfällt dann der Universalhalter.

Mehr Informationen unter www.wiha.de