Günstiges Haus durch Zwangsversteigerung

ivbb.jpg Der Traum vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung muss auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht für immer ein Traum bleiben. Statt selbst ein Haus zu bauen oder auf dem regulären Immobilienmarkt eines zu kaufen gibt es eine preiswerte Alternative: Interessenten können bei einer der zahlreichen Zwangsversteigerungen ein Schnäppchen machen. In deren Verlauf wechseln Immobilien nicht selten deutlich unter ihrem eigentlichen Wert den Besitzer. Bis zu 30 Prozent Abschlag auf den Verkehrswert sind eher die Regel als die Ausnahme. Weil Zwangsversteigerungen aber auch gewisse Risiken bergen, rät der Informationsverein Besser Bauen IVBB jedem Interessierten, sich vorher genau zu informieren. In jedem Fall ist es ratsam, unsere Checkliste für den Kauf gebrauchter Häuser durchzulesen.

Termine für Versteigerungen werden von den Amtsgerichten ein bis zwei Monate vorher im Amtsblatt und in der Tageszeitung veröffentlicht. In zunehmendem Maße bestimmen jedoch Versteigerungsportale das Geschehen, denn während sich Anzeigen in den Tageszeitungen auf eine Stadt oder einen Landkreis beschränken, zeigt das Internetportal auch die Versteigerungstermine in den benachbarten Regionen an. Neben einer Beschreibung des Objektes findet sich darin auch der Verkehrswert der Immobilie, dem bei der Versteigerung selbst eine zentrale Rolle zukommt. Wichtig für Interessenten ist das angegebene Aktenzeichen. Mit dessen Hilfe kann man beim Amtsgericht Einblick in Grundbuch und Gutachten zum Verkehrswert der Immobilie nehmen. Laut IVBB kann es durchaus sein, dass auf dem Haus eine Grundschuld liegt, die dann letztlich der Käufer übernehmen muss. Rechtzeitiges Informieren schützt hier vor unliebsamen Überraschungen: Ein Rücktritt von der Ersteigerung ist nämlich ausgeschlossen.

Bevor man selbst aktiv in eine Zwangsversteigerung eingreift, rät der IVBB, eine derartige Veranstaltung erst einmal als Beobachter zu verfolgen - so bekommt man ein Gefühl für die Abläufe. Über das anvisierte Objekt sollte sich der Interessent möglichst viele Informationen beschaffen. Das gilt besonders für die Berechnung der Wohnflächen und die idealen Raumgrößen. Wünschenswert ist natürlich eine Besichtigung, die aber in bewohnten Gebäuden oft vom Hausherren blockiert wird. Mit etwas Charme und Überredungskunst kommt man aber manchmal doch zum Ziel. Sich allein auf den äußeren Anblick des Gebäudes zu verlassen, erhöht die Gefahr danebenzugreifen.

Wer bei einer Zwangsversteigerung mitbieten will, muss in der Regel ein Zehntel des Verkehrswertes in bar oder als Verrechnungsscheck hinterlegen. Außerdem müssen Bieter ihren Personalausweis vorlegen. Die entscheidende Frage wird aber sein: Wo sollte der Interessent seine finanzielle Schmerzgrenze bei der Versteigerung ziehen? Wie bereits erwähnt, müssen dabei unbedingt finanzielle Ansprüche Dritter berücksichtigt werden, mit denen das Gebäude belastet sein kann. Diese sollte man immer im Kopf auf das aktuelle Gebot draufschlagen, um den "wahren" Preis zu ermitteln.

Laut Gesetz muss ein Versteigerungsobjekt beim ersten Termin mindestens die Hälfte seines Verkehrswertes erzielen. Bis zu einem Wert von 70 Prozent des Verkehrswertes kann zudem der Gläubiger sein Veto einlegen, um zumindest einigermaßen auf seine Kosten zu kommen. Häufig wird ein zweiter Versteigerungstermin notwendig, bei dem dann diese Mindestgrenzen entfallen. Dann bricht erst recht die Zeit der Schnäppchenjäger an: Hält sich die Zahl der Interessenten in Grenzen, weil etwa der Termin ungünstig ist, kann es schon einmal vorkommen, das eine Immobilie zu weniger als der Hälfte ihres Verkehrswertes unter den Hammer kommt. Da kann man sich denn freuen, aber auch große Enttäuschungen erleben, wenn man sich in einen Altbau verliebt hat. Denn beträchtliche Altbauprobleme kommen nicht selten auf den Hauskäufer zu.

Der Informationsverein Besser Bauen (IVBB) informiert kostenlos und unabhängig Bauherren und Bauinteressierte zu Themen rund ums Eigenheim. Im Sinne des Verbraucherschutzes vermittelt der Verein endverbrauchergerecht gebündeltes Fachwissen. Im Mittelpunkt stehen Energie- und Kosteneinsparung, die Vermeidung von Bauschäden, gesundes Wohnen, Baubiologie und -ökologie sowie Wohn- und Freizeitwert. Weitere Informationen sind erhältlich im Internet unter www.ivbb.org.