Große Räume optisch teilen

Raumteiler sind beliebt, denn sie geben einem Zimmer eine neue Ordnung und sorgen für Abwechslung. Weshalb sich ein praktischer Raumtrenner höchstwahrscheinlich auch in Ihren vier Wänden bezahlt machen wird, erfahren Sie hier.

Raumteiler sind im Trend

Der Trend, einen Raum optisch zu untergliedern, hat eine lange Tradition und geht vor allem auf die fernöstlichen Länder zurück, in denen faltbare und besonders leichte Bambuswände schon im 16. Jahrhundert zum Einsatz kamen, um einen Sicht- und Windschutz zu bieten. In kleinerer Ausführung sind ähnliche Einrichtungsmaßnahmen auch in unserem Kulturkreis zu finden, so etwa mit dem französischen Paravent oder der sogenannten spanischen Wand, die vor allem blickdicht sein soll, um sich dahinter ungestört umkleiden zu können. Insbesondere gerade geschnittene Räume, die über keine nützlichen Nischen verfügen, steht eine kleine Trennwand oder eine Raum einnehmende Barriere gut zu Gesicht. Raumtrenner geben dem Zimmer eine neue Struktur und sind besonders in Wohnungen praktisch, in denen es nur wenige, aber dafür besonders große Räumlichkeiten gibt. Mühelos lassen sich so aus einem geräumigen und in Gänze einsehbaren Zimmer zwei Räume machen, die durch die neu gezogene Wand eine ganz neue Stellfläche für Möbel bekommen.

Schiebetüren als Raumteiler – praktisch und stilvoll

Doch Raumteiler sind nicht gleich Raumteiler. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Raum mit einer statischen oder flexiblen, durchlässigen oder undurchlässigen Trennwand zu versehen. Eine solide, wenngleich bewegliche Lösung stellt eine Schiebetür dar, die aus zwei beweglichen Wänden besteht. Diese gleiten über ein Schienensystem auf und zu und können mit Glaselementen versehen sein, um teilweise oder in vollem Umfang Transparenz zu bieten. Schiebetüren als Raumteiler sind eine praktische Sache, da sie hochwertig wirken und eine klare Abgrenzung zwischen zwei Raumteilen bilden können. Sie bedürfen einer fachgerechten Installation und lassen sich anschließend in ihrer Position im Raum nicht mehr verändern. Schiebetüren eignen sich ideal für ein Arbeitszimmer, das auf diese Art vom Wohnbereich abgetrennt ist und in dem sich vertrauliche Gespräche führen oder geschäftlicher Besuch empfangen lassen.

Machen einen Raum interessanter: Trennwände

Ein Raumtrenner kann aber auch einfach ein Regal sein, das den Durchgang zwischen den beiden Abschnitten eines Raums verkleinert und allein dadurch eine optische Grenze bildet. Gleichzeitig bietet ein Regal Stauraum und nur eingeschränkte Sicht auf den Teil des Zimmers, der dahinter liegt. Wenngleich weniger effizient, dafür ungemein dekorativ sind niedrige Raumteiler in Form von Sideboards oder einer Couch, deren Rückwand die Teilung der Räumlichkeit markiert. Niedrige Raumteiler haben den Vorteil, dass das Zimmer gleich hell bleibt und nicht etwa nur eine Seite vom einfallenden Licht erhellt wird. Einen ganz besonders stilvollen Effekt erzielen Raumteiler, die an der Decke aufgehängt werden. Stoffbahnen, durchsichtige Fliesenelemente, Fäden oder Pailletten, die das Licht spiegeln oder brechen, sorgen für beeindruckende Effekte. Sie dienen weniger als Sichtschutz, sondern mehr als Accessoire, das für optische Reize sorgen soll.