Granitplatte als Untergrund für Kaminofen - womit unterfüttern?

Monika: "Nachdem uns viele Fachleute abgeraten haben, Fliesen als Untergrund für unseren Kaminofen zu legen, haben wir eine 30 x1250x1000 mm starke Granitplatte erworben. Der Untergrund besteht aus Parkettboden im Altbau. Nun liegt diese Platte nicht plan auf. Welche Möglichkeit haben wir, die Platte zu unterfüttern. "

Antwort von Kai: "Die beschriebene Granit- Platte deutet auf einen recht schweren Ofen hin, was jedoch nur die Tragfähigkeit des Bodens betrifft... Als kleiner Tip : Betonböden/Decken sind an den Anschlüssen zu den tragenden Wänden i.d.R. zusätzlich bewehrt, was eine deutlich höhere Belastung der Randbereiche eines Betonbodens zulässt. Vorausgesetzt, der Boden trägt Platte und Ofen : Kleinere Unebenheiten (bis ca. 5 mm) können sehr effektiv mit Streifen oder Flächen aus Pappe (ohne Rippeninnenlage / grob zugerissen) so aufgefüllt werden, dass ein planer (ebener) Untergrund hergestellt werden kann. In diesem Fall sollte der Rand der Granitplatte mit farblich auf das Granit bzw. den Holzboden abgestimmtem Silikon verfüllt werden, um ein Eindringen von Putzwasser in die Pappe zu verhindern (WICHTIG !!!). Nicht ganz so preiswert, aber bei Unebenheiten bis 4mm durchaus nützlich ist z.B. die "TRITTEX- PE 5mm Trittschalldämmung" aus dem Hause SELIT. Sind die Unebenheiten größer als 0,5 cm - jedoch unter 1,0 cm - kann zusätzlich eine besondere Trittschalldämmung für Parkettböden (z.B.: SELITAC plus) verwendet werden, die ausreichende Druckfestigkeit hat. Bei Unebenheiten über 1,0 cm kann tatsächlich eine Styroporplatte verwendet werden. Diese sollte jedoch eine mittlere Festigkeit aufweisen und kann dadurch Punktbelastungen absorbieren. Sollte der "Buckel" oder sie "Delle" so liegen, daß die Granit- Platte ohne Unterlage wackelt ("kippelt"), kann die Styropor- Platte mit einer Raspel entsprechend bearbeitet werden. Dabei sollte der anfallende Abrieb jedoch SOFORT mit einem Staubsauger aufgenommen werden - ansonsten : Viel Spaß beim Aufräumen ! Die bei dieser Lösung sehr wahrscheinlich auftretenden großen Fugen zwischen Granit und Bodenbelag kann man mit einer dünnen Holzleiste (z.B.: 3x 25 mm) abdecken, die entweder mit Silikon an das Granit geklebt wird (mit einem Spanngurt spannen !) oder mit langen Schrauben (z.B.: 3,5x 60 mm / BITTE mit SCHLITZ) direkt in das Styropor verschraubt, wenn dieses eine ausreichende Festigkeit aufweist (z.B. bei extrudiertem Styrodur). Auch hier sollte zur Prävention späterer Feuchteschäden eine Silikon- Versiegelung zwischen Boden und Leiste erfolgen."