Glassteine als Gestaltungselemente voll im Trend

Man sieht sie noch allenthalben - die gräulich-greulichen "Glasbausteine" der 60-er Jahre, die in die Wände von Treppenhäusern eingebaut worden sind. Damit war Schluß, als der Gesetzgeber Wärmedämmfaktoren vorschrieb, die Glasbausteine nicht bieten konnten. Man hatte sich im übrigen auch an diesen weißlichen Steinen sattgesehen. Inzwischen aber liegen Glassteine - so der korrekte Ausdruck - voll im Trend, und zwar fast ausschließlich im Bereich des modernen, designbetonten Innenausbaus. Und der Grund liegt fast ausschließlich darin, dass die Glassteine aufregend farbig geworden sind. Anlaß für uns, drei moderne Privathäuser zu besuchen, in denen das "transluzente" Glasmaterial verbaut worden ist.

glasstein1.jpg glasstein2.jpg

Der Eigentümer eines Penthouses in Frankfurt hat bereits gemauerte Wände durch Glassteinwände ersetzt. Mit dem transluzenten Bauelement wird sowohl Licht geschaffen als auch weitergeleitet und es entsteht eine unvergleichliche Raum-Atmosphäre. Bei der Trennwand zwischen Bad und Flur kam ein satinierter Stein zum Einsatz, der den direkten Durchblick verwehrt und somit die Privatsphäre wahrt. Die lichtdurchlässige Trennwand schafft aber nicht nur ein angenehmes Ambiente im Bad, sondern lässt durch den zusätzlichen Lichteinfall auch den Flur größer erscheinen. Neben den funktionalen Eigenschaften setzt der Glasstein auch optische Akzente und wird zu einem interessanten Blickfang. Darüber hinaus wird das transluzente Bauelement auch als Möbelelement eingesetzt. Die geschwungene Theke im Wohnraum des Penthouses überzeugt nicht nur durch ihre individuelle und ästhetische Erscheinung, sondern auch durch ihre Unempfindlichkeit und den geringen Reinigungsaufwand.

glasstein3.jpg glasstein4.jpg

Bei einem Wohnhaus in Wiesbaden kommt das lichtdurchlässige Bauelement im Eingangsbereich, im Wohnraum und im Bad zum Einsatz. Die Farbe Blau des Glassteins wiederholt sich an beschriebenem Objekt in den verschiedenen Bereichen, wie z.B. als Trennwand zwischen Küche und Wohnraum, als Raumteiler im Bad und bei der Eingangstür. Der Eingang zum Wohnbereich hin, wurde mit einer speziell gefertigten Glanzglastür ausgeführt, die mit Glassteinen umlagert ist. Neben der ästhetischen Erscheinung, war vor allem das zusätzliche Augenmerk auf die Tür wichtig, denn insbesondere Kinder laufen gerne dagegen. Dies wurde zum Anlass genommen, Design und Funktion miteinander zu verbinden. Grundlage lieferte die Farbe Blau und das Quadratmuster der Glassteine. Die Einteilung erfolgt auf der Basis der Viertelung des Glassteinformates 190 mm einschließlich der Fuge von 10 mm. Daraus ergibt sich ein Quadratmaß von 90 x 90 mm und einem Zwischenabstand von 10 mm. Diese sind in Sonderanfertigung im Siebdruck mit RAL 5002 Ultramarinblau auf die Glasscheiben aufgebracht und hergestellt worden. Zwischen Küche und Wohnbereich verwehren geschwungene Glassteinwände die Durchsicht und ermöglichen ein ästhetisches Wechselspiel mit dem einfallendem Licht. Es entsteht ein Ineinandergreifen von Küche und Wohnbereich, aber trotzdem eine Trennung. Im Bad wird die Badewanne als zentraler Mittelpunkt des Raums fächerartig vom Dusch- und WC-Bereich abgetrennt. Die Glassteinwände sind cirka 180 cm hoch, damit man beim Duschen und im WC-Bereich eine unbeobachtete Privatsphäre genießen kann.

glasstein5.jpg glasstein6.jpg

Eine Glassteinwand zwischen Küche und Essbereich, die als U-förmige Wanne ausgebildete und mit satinierten Glastüren verbunden ist, wird in einem Wohnhaus in Oberursel zum Blickfang. Bei dieser ungewöhnlichen Komposition handelt es sich nicht nur um eine Wand, die trennt oder Licht erzeugt, sondern es sind zusätzlich die Module der Küche darin integriert. Vom Essbereich aus fungiert das Ganze als Glasskulptur - man vermutet nichts dahinter. Dagegen sieht man von der Küche aus nur die integrierten Schränke. Man hat im Wechselspiel zwischen Küche und Essbereich eine Optik der Trennung und des Einfügens geschaffen. Eine weitere kreative Speziallösung zeigt das Bad im Obergeschoss. Dort überzeugt eine Duschtrennwand zusammengesetzt aus ganzen und halben Steinen mit interessanten Lichtführungseffekten. Die Kombination wirkt zudem auflockernd und wird zum optischen Highlight.

Die gezeigt Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten des Glassteins bestätigen einmal mehr das Zusammenspiel von optimaler Funktionalität und kreativem Design. Der transluzente Baustoff belebt die moderne Innenarchitektur und sorgt für individuelles Wohnerlebnis.

(Alle Fotos: Solaris Glasstein)