Glasstein-Verlegung für den Heimwerker leichtgemacht

Wand aus Glassteinen Die Glasstein-Verlegung war lange Zeit geschickten Handwerkern oder Fachverlegern vorbehalten. Das Quicktech System von Seves Glasblock ermöglicht Heimwerkern eine einfache Glasstein-Verlegung ohne Mörtel und Eisen. Mit der Trockentechnik lassen sich interessante Raumteiler und Wandsegmente für die unterschiedlichsten Einsatzbereichen umsetzen. So sind freistehende Wände mit oder ohne Deckenanschluss möglich. Die kompakte Lösung wird im Karton, abgestimmt auf einen Quadratmeter, mit Kunststoffprofilen und Spezialkleber angeboten.

Voraussetzung für den Einsatz dieser Technik ist ein fester Untergrund, wie beispielsweise Beton, Fliesen oder Stein. Im Falle einer Wandanbindung oder Deckenmontage müssen Wand und Decke ebenso massiv sein. Auf Parkett, Teppichboden, Tapeten, Holzvertäfelungen oder sonstigen vorgesetzten Schalen hält das System nicht. Gegebenenfalls muss beispielsweise ein Streifen des Teppichs entfernt werden. Die Verlegung erfolgt im Falle von freistehenden Wänden und Wänden mit Deckenanschluss unterschiedlich. Der Kleberauftrag erfolgt in zwei Schnüren mit jeweils etwa drei bis vier Millimetern Durchmesser. Doch nun zur Arbeitsanleitung:

Freistehende Wand aus Glassteinen

Ist der feste Untergrund geschaffen, werden an die anzuschließende Wand und den Fußboden die Profile mit dem Spezialkleber geklebt. Dabei ist auf eine genaue Ausrichtung zu achten. Zur Kontrolle sollte immer die Wasserwaage zur Hand sein.

Glassteine dürfen nicht direkt, sondern immer nur mit Kurzprofilen aneinandergeklebt werden. Dabei werden bei freistehenden Wänden senkrecht die kurzen Profile verwendet und waagerecht die langen Profile. Die maximale Breite bei freistehenden Wänden beträgt 1,40 m. Hoch dürfen sie maximal 2,20 m sein.
Profile ausmessen Ausrichtung Profile zugesägen Spezialkleber
Zunächst werden die Profile ausgemessen. Dabei muss 1 cm Differenz zwischen dem Maß des Glassteins und dem Ende des Profils gelassen werden. Nun werden die Profile zugesägt und die Tube des Spezialklebers beim Durchmesser 3 mm durchtrennt.
Winkel zwischen Wand und Boden Winkel zwischen Wand und Boden Profil kleben Profil kleben
Nun ist zu prüfen, ob der Winkel zwischen Wand und Boden 90 Grad beträgt. Das waagerechte Profil wird am Boden und das senkrechte Profil an der Wand festgeklebt. Das Profil muss völlig senkrecht stehen. Immer nur soviel Kleber auftragen, wie für einen Block benötigt wird. An der Seite wird ein kurzes Profil aufgeklebt.
Glassteine festkleben Glassteine festkleben Glassteine festkleben Glassteine festkleben
Dieser Vorgang wird bis zur Fertigstellung der ersten Reihe wiederholt. Zwischen den Reihen wird jeweils ein horizontales Profil platziert. Das Profil wird an der unteren Glasstein-Reihe festgeklebt. Das geht so weiter, bis die gewünschte Höhe erreicht ist. Zwischendurch muss immer mal wieder überprüft werden, ob die Wand senkrecht steht.
Profil

Wichtig!

Bei Wänden, die über einen Meter lang sind, muss die Position der Profile in jeder Reihe verändert werden. Es muss also abwechselnd ein kurzes und ein langes Profil angeordnet werden.

Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss

Der Aufbau für Wände mit Deckenanschluss ist etwas anders als der bei freistehenden Wänden. Zunächst wird eine lange Profilleiste auf den Fußboden geklebt. Senkrecht dazu kommen ebenfalls lange Profilleisten. Achten Sie darauf, dass die Profile wirklich senkrecht sind und kontrollieren Sie mit der Wasserwaage. Aus statischen Gründen werden abwechselnd ganze und halbe Leisten verwendet. Waagerecht werden die Glassteine mit kurzen Leisten aneinandergeklebt.
Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss
Eine Wand aus Glassteinen mit Deckenanschluss darf maximal 3,5m hoch sein. Ab einer gewissen Höhe und Breite muss die Wand während des Aufbaus mit Klebebändern stabilisiert werden. An jedes zweite Profil werden Metallwinkel angebracht. Die Winkel werden mit Dübel und Schrauben an der Decke fixiert.

Abschließende Arbeiten für beide Arten von Wänden

Abschließende Arbeiten für beide Arten von Wänden Abschließende Arbeiten für beide Arten von Wänden Abschließende Arbeiten für beide Arten von Wänden Abschließende Arbeiten für beide Arten von Wänden
Manches ist bei freistehenden Wänden und Wänden mit Deckenanschluss gleich: Nach einer Trocknungszeit von einem Tag kann mit Fugenmörtel verfugt werden. Die Verblendung zur Decke und Abdeckung der Seiten kann mit Profilen aus Holz, Kunststoff oder Metall erfolgen. Wand- und Bodenfuge müssen beidseitig dauerelastisch ausgefüllt werden. Hierzu eignet sich am besten ein universell für außen und innen einsetzbarer Silikon-Dichtstoff.