Glasierte Dachziegel — des einen Freud‘, des anderen Leid

glasierte_dachziegel.jpgSchönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Das ist auch beim Bauen nicht anders. Damit — selbst wenn die nötigen finanziellen Mittel vorhanden sind — nicht jeder so baut, wie er will, gibt es in Deutschland neben allgemeinen gesetzlichen Regelungen auch besondere Regeln, die nur für bestimmte Gebiete gelten. Bebauungspläne schieben Wildwuchs einen Riegel vor. Raum für Extravaganz ist im Inneren des Gebäudes schließlich genug.

Nichtdestotrotz sind Geschmäcker verschieden und ihm Rahmen des Möglichen versuchen viele Bauherren, ihren Traum vom Haus zu verwirklichen. Ein Punkt, an dem die Meinungen häufig weit auseinander gehen, sind die Dachziegel. Besonders glasierte Dachziegel sorgen immer wieder für Unstimmigkeiten zwischen Nachbarn. Schon seit dem frühen Mittelalter sind glasierte Dachziegel bekannt. Vermutlich kannten sogar schon die alten Römer Verfahren, Dachziegel zu glasieren. Die Glasur verhindert, dass sich die Ziegel mit Wasser vollsaugen, was die Bewohner nicht nur im Mittelalter zu schätzen wussten. Wurden im Bebauungsplan zur Eindeckung des Daches keine anderslautenden Vorgaben gemacht, greifen viele Bauherren heute auf glasierte Dachziegel zurück. Diese gelten als besonders pflegeleicht, da sich auf ihrer glatten Oberfläche kaum Schmutz ablagern soll. Unterstützt wird dieser Eindruck dadurch, dass mit glasierten Ziegeln eingedeckte Dächer stets so wirken, als wäre sie soeben einem erfrischenden Regenschauer ausgesetzt gewesen.

Streit um reflektierende Dachziegel

glasierte_dachziegel02.jpgNeben diesem praktischen Aspekt, mögen viele Bauherren die glänzende Oberfläche und die farblichen Vielfalt. Während man bei matten Tonziegeln meist die Wahl zwischen dem klassischen Ziegelrot und engobierten Ziegeln von dunklen Rot- und Grautönen bis zu Schwarz hat, gibt es glasierte Ziegel in allen erdenklichen Farben. Gelb sieht man seltener, aber blaue und grüne Ziegel sind durchaus beliebt.Entlang von Autobahnen sind Dächer zu sehen, die Unternehmen als günstige Werbefläche für sich entdeckt haben und ihr Logo mit den Ziegeln nachlegen lassen. In Wohngebieten treffen glasierte Ziegel beim Nachbarn jedoch nur selten auf Gegenliebe. Das hat weniger mit den bunten Farben zu tun, als mit der Tatsache, dass glasierte Ziegel die Sonne reflektieren. Je nach Sonnenstand und Einfallswinkel strahlen sie direkt in die Fenster des Nachbarn oder auf seine Terrasse, so dass er regelrecht geblendet wird. Eine derartige Beeinträchtigung (Lichtemission) muss er nicht hinnehmen. Freunde von glasierten Dächern mögen da einwenden, dass der Nachbar ja einen Blendschutz anbringen könne oder die Blendung nur von vorübergehender Dauer sei. So argumentieren auch häufig die zuständigen Bauämter, die einst die Baugenehmigung ausgestellt haben. 2007 bekam jedoch eine Klägerin vor dem Verwaltungsge­richtshof Baden-Württemberg Recht, die sich gegen die erteilte Baugenehmigung gewandt hatte. In ihrem Fall war ihr Haus aufgrund einer Hanglage derart ungünstig gelegen, dass eine Schatten spendende Bepflanzung oder ein baulicher Blendschutz nach Ansicht der Richter einer „Einmauerung“ gleich gekommen wäre. Das sei nicht zumutbar, weshalb die Genehmigung zur Eindeckung mit glasierten Ziegeln gar nicht hätte erteilt werden dürfen. Da der Nachbar nun die Ziegel baurechtswidrig verwendet habe, sei er auch weniger schutzwürdig als die Klägerin. Im Ergebnis hieß das, dass der Nachbar sein Dach teilweise neu eindecken musste (Az: VGH BW, 3S 1654/06).

Rücksichtnahme bei der Bauplanung wird wichtiger

Auch wenn dies ein Einzelfall mit besonderen geographischen Voraussetzungen ist, unterstreicht das Urteil eine Tendenz, die man seit längerem in der Rechtsprechung beobachten kann. Gerade bei Neubau-Projekten werden die Urteile nachbar-freundlicher. Das bedeutet, dass man als Bauherr, wenn einem an einem nachbarschaftlichen Miteinander gelegen ist, die Nachbarn frühzeitig mit einbinden und bei Konflikten Kompromisse suchen sollte. Denn neben Baugesetzbuch, Bauordnung und Bebauungsplan spielt auch das Gebot der Rücksichtnahme bei Bauvorhaben eine nicht unwichtige Rolle. Obwohl von Abstandsregeln bis zur Einfriedung des Grundstücks in Deutschland sehr viel gesetzlich geregelt ist: Nicht jeder Konflikt lässt sich allgemeingültig ausschließen. Wer auf glasierte Dachziegel nicht verzichten will, sollte sich mit Rücksicht auf die Nachbarn und den eigenen Geldbeutel im Vorfeld klären, ob die Ziegelwahl neu überdacht werden soll.

Fotos: © gabriele Planthaber / pixelio.de, GSCH / pixelio.de, www.fotoatelier-schumacher.de