So gestaltest du fantasievolle Gipsleuchten mit Acrylfarben

Wer „Gips“ hört, denkt an Gipskartonplatten, an Gips als Spachtelmasse und eventuell an einen Bildhauer, der ein Modell in Gips fertigt, ehe es in Bronze gegossen wird. Nun bietet aber ein Online-Versender für Lampen und Leuchten eine Gipsleuchte an, die erstens ein gefälliges bis originelles Design hat (nämlich in Form einer großen Tasse), die zweitens im Naturzustand ein stimmungsvoll gedämpftes Licht spendet, die aber — drittens! — bemalt werden kann, am besten mit Acrylfarbe.

  1. 1.
    lampenbau-1.jpg
  2. 2.
    lampenbau-2.jpg

Foto 1 zeigt den Inhalt des Pakets, wie es beim Besteller ankommt. Alle Einzelteile sind dabei, natürlich auch Dübel und Schrauben und vor allem Baumwoll-Handschuhe.

Nun geht es daran (2), nachdem man/„frau“ die Handschuhe angezogen hat, die Gipsleuchte leicht anzuschmirgeln, damit die Farbe gut haftet. Schmirgelpapier lag dem Paket auch bei.

  1. 3.
    lampenbau-3.jpg
  2. 4.
    lampenbau-4.jpg

Hier sieht man nun (3), wie Webdesignerin Annika Miebach mit Acrylfarbe die Tasse blau grundiert hat, denn Blau ist eine ihrer Lieblingsfarben.

Das Werk nähert sich der Vollendung (4), nun kommt auch Gelb hinzu, denn die junge Künstlerin steht auch auf Gelb (Rot mag sie weniger).

  1. 5.
    lampenbau-5.jpg
  2. 6.
    lampenbau-6.jpg

Und jetzt ist das Werk (5) vollendet. Es ist eine Sonnenblumen-Gipsleuchte entstanden. Die Sonnenblume prangt auf der Tasse und der Untertasse.

Wie das alles an der Wand wirkt, sehen Sie hier (6). Welches Motiv man/„frau“ auf die Gipsleuchte malt, bleibt natürlich den Lampenkunden vorbehalten.