Gezielte Regenwasserversickerung im Garten

In unserem Beitrag über die Flächenversiegelung haben wir darüber berichtet, wie man Weg und Plätze wasserdurchlässig gestaltet. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Regenwasser von versiegelten Flächen zu sammeln, abzuleiten und gezielt versickern zu lassen. Besonders das Dachablaufwasser ist für die gezielte Versickerung geeignet, solange es nicht zu sehr verschmutzt ist. Dann unterliegt es auch keinen Vorschriften und Gesetzen. Einer wasser- und baurechtlichen Genehmigung bedarf es jedoch beim Bau spezieller Einrichtungen wie Versickerungsmulden, Schacht- oder Rohrversickerung. Bei einem bereits bebauten Grundstück sollte man daher eventuell die Flächenversickerung vorziehen.
 

Flächenversickerung

versicker01.jpg Bei der Flächenversickerung erfolgt die Versickerung des Niederschlagswassers über offene begrünte oder durchlässig befestigte Oberflächen in den Untergrund. Da keine Zwischenspeicherung erfolgt, ist ein sehr gut durchlässiger Untergrund Voraussetzung.
 

Muldenversickerung

versicker02.jpg Bei der Muldenversickerung wird das von den befestigten Flächen abgeleitete Niederschlagswasser in flachen, begrünten Bodenvertiefungen kurzzeitig zwischengespeichert, bevor es in den Untergrund versickert. Zum Einsatz kommt die Muldenversickerung vor allem auf Grundstücken mit ungenutzten Grünflächen, auf Wegen und Parkplätzen sowie in den Seitenräumen von Fuß- und Radwegen.
 

Schachtversickerung

versicker03.jpg Bei schwer durchlässigen Oberböden mit unterlagerten Sanden etc, die mit dem Schacht erreicht werden, ist die Schachtversickerung eine Alternative. Das Regenwasser wird hier in einen Schacht mit einer offenen Sohle geleitet. Der Abstand zwischen Oberkante der Sandschicht zum Grundwasser sollte mindestens 1½ Meter betragen. Die Schachtversickerung kommt vor allem dort zum Einsatz, wo das Niederschlagswasser kleiner Dachflächen (z.B. Einfamilienhäuser) versickert werden soll und hier wenig freie Grundstücksflächen für andere Versickerungsarten zur Verfügung stehen.
 

Rohrversickerung

versicker04.jpg Bei der Rohrversickerung wird das Niederschlagswasser durch ein in Feinkies oder Grobsand gebettetes, perforiertes Versickerungsrohr unterirdisch zugeführt und versickert. Das Wasser wird sowohl im Rohr als auch in der Kiesfüllung zwischengespeichert und - in Abhängigkeit von der Versickerungsfähigkeit des umgebenden Bodens - verzögert in den Untergrund abgegeben.
 

Förderungsmaßnahmen zur Regenwasserversickerung

Die Förderung von Maßnahmen zur Regenwasserversickerung ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Einige Kommunen fördern bauliche Maßnahmen durch direkte Zuschüsse, in anderen Gemeinden erfolgt die Förderung indirekt über die Abwassergebühr, wenn diese sich an der Größe der versiegelten Fläche orientiert. Für Flächen, die nicht versiegelt sind, muss dann keine Abwassergebühr bezahlt werden. Wollen Sie wissen, wie die Förderung in Ihrer Kommune funktioniert, bleibt Ihnen nur der Gang zum Rathaus oder der Blick auf die Website der Gemeinde.