Geldgeschenk selber basteln — ein Stein für Geldscheine

stein_fuer_gelscheine.jpgDas kennt man ja, wenn Weihnachten oder ein Geburtstag oder eine Goldene Hochzeit anstehen: Was schenke ich bloß? Denn eigentlich hat ja jeder alles, was er zum Leben braucht — vielleicht bis auf die Yacht in Nizza, aber die braucht man nicht wirklich. Also schenkt man Geld in einem farbenfrohen Briefumschlag. Nun ja, ablehnen wird das keiner, aber originell ist das auch nicht.

Die Redaktion von baumarkt.de hat da eine be­son­dere Idee! Verschenken Sie einen Porotonstein, Kostenpunkt unter einem Euro! Stehlen von einer Baustelle geht auch, bringt aber kein Glück. Und in die Luftlöcher des Stein stecken Sie dann einen (oder mehrere) Geldscheine. Das bringt dann den Aha-Effekt und lässt alle anderen, die mit einem Briefumschlag oder drei paar Socken oder einem Gutschein für H & M daher kommen, alt aussehen.

Den Porotonstein kann man natürlich, wie auf dem Foto zu sehen, silber- oder goldfarbig ansprayen. Das erhöht den Effekt. Aber Achtung: Dieser Ziegelstein zieht die Farbe „wie nix“ in sich hinein, so dass man die Farbe trocknen lassen und mehrfach sprühen muss.

Wer das alles nicht in letzter Minute plant, kann den Ziegelstein auch in einen Eimer mit weißer Fassadenfarbe tauchen, damit sich der Stein schön vollsaugt. Später dann mit Gold- oder Silberlack einsprayen und schon hat man - wenn nicht den Stein der Weisen-, so doch den Stein der Edlen.

Statt oder zusätzlich zu Geldscheinen kann man natürlich auch bunte Zettel beschriften, rollen und in die Luftlöcher stecken. Immer gut kommt ein Zettel an, auf dem der „höhere Blödsinn“ steht: „Berechtigungsschein — der Inhaber dieses Scheins ist berechtigt, Berechtigungsscheine auszustellen.“

Übrigens ist ein solcher Stein auch bestens geeignet, um Buntstifte, Kugelschreiber, Papierscheren oder Brieföffner aufzunehmen. Der Beschenkte hat also immer etwas von diesem Geschenk in letzter Minute.

Foto(s): www.fotoatelier-schumacher.de