Gefahrenquelle Aluminiumleiter bei abschüssigen Böden

Wer ein Haus hat oder bewohnt, muss alle Jahre wieder die Dachrinnen reinigen. Da helfen auch die besten Laubfanggitter nicht — sie mildern nur das Problem. Bei ein- und anderthalbgeschossigen Häusern kann der Hausherr die Arbeit selbst ausführen, sofern er eine stabile und ausreichend hohe Aluminiumleiter hat.

Die Gefahrenquelle geht jedoch nicht von einer Aluminiumleiter aus, sofern sie das GS-Zeichen trägt. Die Gefahrenquelle sind abschüssige Wege, die um das Haus herum führen, und abschüssige Terrassen, von denen das Regenwasser seitlich abläuft.

Hemmschuh für rutschende Aluminiumleiter unterlegte Leiter

Die beste Aluminiumleiter nützt da nichts — ein Fuß der Leiter schwebt immer ein wenig in der Luft. Die Aluminiumleiter gerät also in eine Schräglage. Einen Holzkeil unterschieben, ist die übliche Methode, aber nicht die beste. Besser ist, sich aus sägerauen Brettresten einen stufenförmigen Hemmschuh zu "zimmern". Das ist für einen Heimwerker ein Klacks. Der Fuß der Leiter rutscht nicht ab (siehe Foto), wenn die Leiter vibriert. Dass man dennoch, wenn die Leiter auf drei Meter ausgefahren wird, einen zweiten Mann/Sohn/Ehefrau dabei haben sollte, der/die die Leiter sichert, dürfte nicht verkehrt sein.

Fotos: fotoatelier-schumacher.de