Gartentisch und Gartenbank für die Ewigkeit zimmern

Es geht um einen Gartentisch mit Gartenbänken, die erstens in Eigenleistung gezimmert werden können und zweitens für die Ewigkeit gedacht sind. Und was das Zimmern betrifft, so geht es hierbei gar nicht um eine Tischler- oder Zimmermannsarbeit, sondern um eine „Mischbauweise“.

eimer-tisch.jpg

Zunächst einmal lässt man sich im Holzhandel für den Tisch zwei und für die Bank eine Bohle zuschneiden in der Länge, wie man sie braucht — zwei Meter und mehr darf es schon sein bei 30 mm Stärke. Die Breite der Bohlen sollte 30 cm (oder mehr) betragen — der Tisch hätte dann eine Tiefe von 60 cm (oder mehr). Am besten sollte das Holz der wetterresistenten Robinie genommen werden, also kein Tropenholz. Eine übersicht über witterungsbeständige Gartenhölzer und was darunter zu verstehen ist haben wir Ihnen auf baumarkt.de zusammengestellt.

Ob Sitzbank oder Gartentisch, die Bauweise der „Füße“ ist fast identisch. Man nehme für die Gartenbank zwei runde oder ovale Naturstein-Platten. Vorspringende Kanten sollten abgeschliffen werden.

Die beiden Platten werden miteinander mit einem wasser- und frostfesten Naturstein-Kleber verbunden. Auf die obere Scheibe wird dann ein verzinkter Blecheimer gestellt, dessen Boden mit einer Blechschere herausgeschnitten worden ist. Beim Gartentisch sind es jeweils zwei verzinkte Eimer, die ineinander gestellt werden.

Die Blecheimer werden nun randvoll mit Beton gefüllt. Der Beton bindet mit der Natursteinplatte ab und beim Gartentisch werden die beiden Eimer auf diese Weise ebenfalls zusammenbetoniert. Bis der Beton ganz ausgehärtet ist, hat man nun Zeit, die Bohlen zu durchbohren. Die Bohrlöcher für die beiden Bohlen, die einmal die Tischplatte ergeben, haben einen Durchmesser von 10 mm und müssen ausgerieben werden, damit Senkkopfschrauben nicht überstehen.

eimer-bank.jpg

Senkkopfschrauben in Edelstahl rostfrei mit 10 mm Durchmesser und 180 mm Länge gibt es im Online-Schraubenhandel. Die Schrauben werden einfach durch die Tischbohlen und in den noch weichen Beton gedrückt. Wenn der Beton ausgehärtet ist, haben sich die beiden langen Schrauben fest verankert und man hat sich einen bombenfesten Gartentisch in rustikaler Optik „gezimmert“.

Bei der Gartenbank kann genauso verfahren werden. Man kann aber auch seitlich anstatt der Schrauben einen hufeisenförmigen Bügel durch die Bohle in den Beton drücken. Der Bügel hat keinen besonderen Zweck — es sei denn, die rustikale Optik zu verstärken. Den Bügel wird man dann am besten beim Kunstschmied schmieden lassen.