Gartenlaube "bewohnbar" machen

Christian: "Ich möchte eine Gartenlaube (ca 30 m2) "bewohnbar" machen. Diese Laube ist aus Holz, und nun ist meine Frage, wie ich die Hütte isolieren kann, um sie annähernd wohnlich zu machen? Kann ich von außen mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) auf die Holzwände gehen?"

Antwort von Norbert: "Ein Bekannter von uns hat sein Gartenhaus einmal wohnlich hergerichtet und folgende Tätigkeiten durchgeführt, wobei die Reihenfolge von innen nach außen folgendermaßen aufgebaut wurde: 15 mm Brandschutz-Rigipsplatte, Konterlattung, diffussionsfähige Dampfbremse, 25 cm Steinwolle, diffussionsdichte Unterspannbahn, 19mm imprägnierte Pressspanplatte, die auf den Holzständern befestigt wurden, auf diese wiederum die Aussenhaut ( Nut- und Federbretter ) montiert waren. Wird mit einem Elektroofen im Winter sogar richtig schön warm und im Sommer nicht heiss. Die Holzhütte hat noch ein Betonfundament, das mit Flämmpappe isoliert und mit 10 cm Dämmstoff und dann noch mit einem 40 mm dicken Holzfußboden versehen wurde. Nachdem dieses wirklich perfekt funktioniert denke ich, dass dieses eine aufwändige (aber auf lange Sicht die beste Methode) ist, einen Wohnraum zu schaffen, der auch die Bezeichnung verdient. War auch nicht einmal so riesig teuer für den Aufwand, aber viel Arbeit. Das Dach wurde genauso gemacht. Achja die 2 Fenster und die Türe wurden auch getauscht."