Garage bauen: Fertiggaragen sind mehr als nur Abstellplatz

anleitung_fertiggarage01.jpg In der Vergangenheit war die Garage eine überdachte und durch feste Wände umschlossene Abstellmöglichkeit für Fahrzeuge. Neben dem Schutz vor Diebstahl und Witterungseinflüssen wird die Garage oft auch zur Lagerung von Geräten, Werkzeugen und als "eigene Werkstatt" genutzt. Moderne Bauherren erwarten von Architekten immer öfter eine erweiterte Funktion der Garage. Besonders geeignet sind Fertiggaragen, weil sie in der Kombination von Preis, Fläche und Gestaltungsvielfalt schnell zu "erweitertem Lebensraum" werden. Wer clever plant, schafft zum Beispiel durch ein Satteldach zusätzlich Stauraum für Reifen oder Gartenutensilien. Ein Flachdach wiederum ermöglicht eine Dachbegrünung, die neben einer zusätzlichen "grünen Oase" die Wärmedämmung samt Schallschutz erhöht. Der künstlich geschaffene Wasserrückhalt auf dem Dach fängt die Niederschläge in einer Regenwassernutzungsanlage auf, so ist der Anschluss an ein Kanalnetz oft nicht mehr nötig. Fertiggaragen sind innerhalb eines halben Tages aufgestellt. Der Preisvorteil, der bis zu 50% gegenüber einer gemauerten Garage betragen kann, ergibt sich aus der standardisierten Fertigung, die ständig von unabhängigen Sachverständigen kontrolliert wird.
anleitung_fertiggarage02.jpg Parkst Du noch oder lebst Du schon? Heute hängt der Basketballkorb über der Garage. Das Wohnumfeld gehört mittlerweile zum Lebensraum. Moderne, funkgesteuerte Antriebe öffnen das Garagentor für eine Party, einer Hobbywerkstatt oder dem Abstellplatz für Fahrräder und Kinderspielzeug. Selbst kleinere Segelboote nimmt die Garage auf. Die Innenmaße einer Fertiggarage sind übrigens bei gleichen Außenabständen um 10-15% größer, als bei der gemauerten Garage. Neben dem praktischen Nutzen erhöht eine gut geplante Garage den Lebenskomfort deutlich. In diesem Zusammenhang geht es sowohl um die harmonische Einbindung der Garage in das individuelle Umfeld der Hausherren als auch die Anpassung in das Straßenbild. Führende Hersteller von Fertiggaragen begleiten interessierte Bauherren virtuell zur Wunschgarage. Auf dem Internetportal wird man durch ein anwenderfreundliches Software-Programm in sieben Schritten zur Wunschgarage geleitet.

Der Wichtigste und erste Schritt ist die Eingabe, welche Abmessungen das Grundstück hat. Neben der Überlegung, ob die Garage nur ihre "klassische Funktion" ausübt, oder ob sie auch als erweiterter
Nutz- und Stauraum genutzt werden soll, bietet die 3D-Garage individuelle Möglichkeiten bei der späteren Nutzung und Gestaltung.

Die zahlreichen Ausstattungsvarianten der Garagenmodelle passen sich durch die Vielzahl von Kombinationen den unterschiedlichen Frontansichten und Dachformen des bestehenden Baustils an. Neben einem positiven Wohnklima interessieren sich Bauherren immer stärker für das Raumklima. Das Institut für Fertigteiltechnik (IFF) in Weimar hat ein lange gepflegtes Vorurteil gegenüber Fertiggaragen wissenschaftlich widerlegt: Aus Ziegelsteinen gemauerte Garagen weisen im Mittelwert ein schlechteres Feuchtigkeitsniveau auf als Fertiggaragen. Ferner lassen sich mit Hilfe moderner Belüftungssyteme eingebrachte Feuchtigkeit (in einer Größenordnung von 130 g Wasser in einer halben Stunde) aus der Fertiggarage abtransportieren. Der Party in der neuen Garage steht nichts mehr im Weg.