Ganzheitlich: Das unterkellerte Passivhaus

buerkle_fertigkeller_waermedaemmung.jpgBeim Passivhaus muss man nicht auf den Keller verzichten. „Ein gängiges Vorurteil, dass das Passivhaus nur ohne Keller funktioniert. Zugegeben, die Anforderungen sind hoch, aber ein Keller lässt sich dämmtechnisch so einpacken, dass die in der Gesamtheit notwendigen Werte absolut erreicht werden”, bringt es Johannes Bürkle, geschäftsführender Inhaber der Firma Bürkle Kellerbau, auf den Punkt.

Das Unternehmen aus dem badischen Sasbach, zwischen Baden-Baden und Offenburg, baut seit über fünfzig Jahren Fertigkeller aus Beton und gehört zu den Top-Unternehmen der Branche. Allerdings muss man wissen, dass die Messlatte hoch liegt, wenn Keller und Passivhaus eine Einheit bilden sollen, d. h. der Keller Bestandteil des gesamten Energiekonzepts ist. Der Keller ist dann in ein energetisches Gesamtsystem eingebunden und muss sich nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) richten. Um die vorgegebenen Wärmedurchgangskoeffizienten zu erreichen, müssen Dämmstoffdicken zwischen 25 bis 30 cm aufgebracht werden, was auch für die Dämmung der Bodenplatte gilt. Haus und Keller sind eins, viele Anforderungen, die für das Haus gelten, sind somit auch wichtig fürs Untergeschoss. Angefangen bei der Vermeidung von Wärmebrücken bis hin zur Luftdichtheit. Dann ist es durchaus sinnvoll, wenn Haus- und Kellerhersteller eng zusammenarbeiten. „Da trifft es sich gut, dass wir uns mit allen namhaften Fertighausherstellern permanent austauschen, denn nur so sind die gemeinsamen Ziele zu erreichen“, ergänzt Johannes Bürkle.

Bürkle-Keller sind Fertigkeller nach Maß. Der Hersteller kann daher alle Anforderungen von Bauherren, Architekten, Hausherstellern und Baubehörden erfüllen. Dies betrifft übrigens nicht nur den Energiestandard, sondern auch die Nutzungs- sowie die Standortanforderungen. Letztere beispielsweise bei extremer Hanglage unter Berücksichtigung besonderer Sicherungsmaßnahmen.

Die Zeiten des unflexiblen Standard-Kellers sind somit passé. Ob Passivkeller oder Keller für ein Haus nach aktuellem Effizienzstandard — in Sasbach schaut man längst über den Tellerrand hinaus. Dabei ist man nicht nur auf die Dämmung fokussiert, der Grund warum Bürkle-Keller so viele Extras serienmäßig beinhalten. „Der Keller ist schließlich das Fundament, auf dem die Menschen ihr Haus bauen, in dem sie leben und sich wohlfühlen wollen“, so das Fazit von Johannes Bürkle. Untermauert wird diese Aussage durch eine kundenfreundliche Gewährleistung: 10 Jahre sind es, also deutlich mehr als vom Gesetzgeber vorgegeben (2 Jahre nach VOB).

Mehr Informationen unter www.buerkle-fertigkeller.de