Fußbodenheizung und Parkett

Jana: "Ich möchte in der Neubauwohnung im Wohnzimmer (21m²) und Diele (7m²) auf die Fußbodenheizung (Warmwasserr) Parkett verlegen lassen (Buche, Fertigparkett, versiegelt). Der "Parkett-Mann" schwärmt davon und versichert, das alles kein Problem sei. Der Bauherr meint, das ich davon nur eine kalte Wohnung und ein kaputtes Parkettboden habe. Wer hat Recht? "

Antwort von Jutta: "Wir haben seit ca. 1,5 Jahren Fertigparkett (geölt, aber denke dies macht keinen großen Unterschied) auf Warmwasser-Fussboden-Heizung. Wir standen damals auch vor genau dieser Diskussion, und haben dann 'Klick'-Parkett entdeckt, dass vom Hersteller explizit auch für schwimmende Verlegung auf Warmwasser-Fußbodenheizung empfohlen wird (wir haben Terhürne, aber es gibt auch andere Anbieter). Wir haben es nicht bereut: weder haben wir extreme 'Fugenbildung ' zwischen den Parkettbohlen, noch 'hebt' sich irgendwo was an, und kalt ists bei uns auch nicht. Wir haben das ganze selber verlegt (streng nach Anleitung; mit einer Dampfsperren/Trittschalldämmungs-Kombifolie), und in 3 Etagen 3 versch. Holzsorten (Buche, can.Ahorn,amerikan. Kirsche), und mit allen kein Problem. Wichtig ist (das steht aber auch in der Anleitung), dass die Temperatur der Heizung nicht zu hoch ist, sprich eine bestimmte OBerflächentemp. nicht überstiegen wird, das haben wir vorher mit der Firma abgeklärt, die die Heizung eingebaut und eingestellt hat. Ausserdem die Dehnungsfugen zur Wand unbedingt einhalten, damit das Holz arbeiten kann. Und natürlich lange genug warten, damit der Estrich ok ist bzgl. Restfeuchte (der Holzhandel, bei dem wir das Parkett gekauft haben hat für uns eine Restfeuchtemessung durchgeführt). "