Fließgeschwindigkeiten in Kupferrohren

Udo R.: "Dürfen höhere Fließgeschwindigkeiten in Kupferheizungsrohren auftreten, wenn Geräusche nicht störend sind, bzw. gibt es einen zusätzlichen, plausiblen Grund, die Strömungsgeschwindigkeiten <1 m/s zu halten?"

Antwort des Baumarkt-Teams: "Lieber Udo,
für Heizungsanlagen gibt es zulässige Fließgeschwindigkeiten, die sich folgendermaßen darstellen:

- Haupt- und Steigestränge 0,5 - 1,0 m/s (Ausnahmen bis max. 1,5 m/s)
- Heizkörperanschlussleitungen 0,5 m/s
- Fernleitungen 3,0 - 4,0 m/s

Ein Grund für die Begrenzungen sind Fließgeräusche. Weil heute und zukünftig dem Schallschutz mehr Bedeutung zukommt, will man diese Geräusche durch eine Begrenzung der Fließgeschwindigkeit dämpfen. Sollten auftretende Geräusche jedoch wirklich kein Problem darstellen, sind immer noch materialbedingte und anlagentechnische Faktoren zu berücksichtigen, z.B. Erosionskorrosion, die immer wieder in Zirkulationsleitungen auftritt.

Bei hohen Fließgeschwindigkeiten setzt ein Materialabtrag ein, der bis zum Durchbruch des Rohres oder Fittings führen kann. Aufgrund hoher Geschwindigkeiten kann es auch zu Ventilflattern kommen. Im Ventilkanal kann ein Unterdruck entstehen, der den Ventilkegel auf seinen Sitz ziehen kann. Das Ventil wird geschlossen oder geht bei einer entsprechenden Ventilstellung ständig auf und zu. Besser also, man hält sich an die Vorgaben zur Fließgeschwindigkeit.

(mit freundlicher Unterstützung der Firma Wieland Werke AG)