Fliesenlegen: Anleitung mit vielen Tipps und Tricks

Diese Anleitung wurde von den Profis aus dem Hause Racofix® entwickelt. Das Unternehmen stellt hochwertige Komponenten für die Fliesen- und Plattenverlegung her. In den einzelnen Abschnitten können Sie nachlesen, was Sie beachten müssen, um zu einem einwandfreien Arbeitsergebnis zu kommen.

Vorbereiten des Untergrundes

  • Der Untergrund, auf dem ein Fliesenbelag verlegt werden soll, muss ebenflächig, fest, tragfähig, trocken, frei von haftungsmindernden Stoffen und rissfrei sein. 
  • Putz- oder Spachtelschichten dürfen nicht hohlliegen. Der Untergrund darf nicht mürbe sein, nicht absanden und es dürfen keine Ausblühungen oder Trennschichten vorhanden sein. 
  • Darüber hinaus ist zu beurteilen, aus welchem Material alte Beschichtungen und Spachtelungen bestehen. Zementestriche müssen mindestens 28 Tage alt und trocken sein. Calciumsulfatestriche (Anhydrit- und Anhydritfließestriche) müssen einen Feuchtigkeitsgehalt von < 0,5 CM -% aufweisen und ausreichend geschliffen, abgesaugt und grundiert werden. 
  • Beheizte Zement- und Calciumsulfatestriche müssen vor der Verlegung belegereif geheizt werden: Zementestriche < 2,0 CM-%, Calciumsulfatestrische < 0,3 CM-%. Holzuntergründe müssen ausreichend stabil, fest, trocken, frei von Farbresten und hinterlüftet sein. Holzdielenböden müssen nachverschraubt, Spanplatten in Nut und Feder verleimt sein.

Schritt 1: Absanden des Untergrundes beurteilen

sopro01.jpg

Mit der Handwischprobe wird das Absanden des Untergrundes beurteilt.

Schritt 2: Oberflächenfestigkeit beurteilen

sopro02.jpg

Mit der Gitterritzprüfung wird die Oberflächenfestigkeit von Putzen und Estrichen beurteilt. Die Ritzflanken dürfen insbesondere an den Kreuzungsstellen nicht ausbrechen.

Schritt 3: Ebenflächigkeit beurteilen

sopro03.jpg

Die Beurteilung der Ebenflächigkeit des Untergrundes wird am besten mit einer Richtlatte/Wasserwaage durchgeführt.

Schritt 4: Alte Wand- oder Bodenbeläge entfernen

sopro04.jpg

Alte Tapeten, Dekorstoffe, nicht tragfähige Anstriche oder andere Wand- und Bodenbeläge müssen entfernt werden.

Schritt 5: Alte Fliesenbeläge abschlagen

sopro05.jpg

Lose, alte Fliesenbeläge werden abgeschlagen.

Schritt 6: Risse verschließen

sopro06.jpg

Risse werden mit Racofix® Rissharz kraftschlüssig verschlossen.

Bevor unebene Untergründe mit einer Spachtelmasse ausgeglichen werden bzw. auf ebenen Untergründen keramische Fliesen verlegt werden können, muss zur Verbesserung des Haftverbundes eine auf den Untergrund abgestimmte Grundierung oder Haftbrücke aufgetragen werden.

  • Racofix® Spezial-Haftgrund eignet sich zur Vorbehandlung glatter, porengeschlossener Untergründe. Der Haftgrund wird für die Verlegung "Fliese auf Fliese", bei festen Klebstoffresten von PVC-, Teppich- und Parkettböden sowie auf Holzuntergründen verwendet.
  • Die Racofix® Grundierung ist besonders geeignet zur Vorbehandlung saugender und absandender Untergründe. Sie wird verwendet für gips- und calciumsulfatgebundene Untergründe, für Gipsfaser- und Gipskartonplatten sowie für Zementestriche und -putze.
  • Racofix® RF 7-Fließspachtel kommt zum Ausgleich von Unebenheiten auf Bodenflächen zum Einsatz. Der Fließspachtel ist selbstverlaufend, eignet sich bei Schichtdicken zwischen 2 und 40 Millimeter und ist nach etwa drei Stunden mit Fliesen belegbar.
  • Racofix® Reparatur-Mörtel wird zum Ausgleichen von Wandflächen sowie für Gefällespachtelungen am Boden verwendet. Der Reparatur-Mörtel ist standfest, eignet sich für Schichtdicken zwischen 2 und 30 Millimeter und ist nach etwas zwei Stunden mit Fliesen belegbar.
  • Kritische Untergründe (z. B. junge, schwindungsgefährdete Betonflächen, rissgefährdete Estriche, Misch- oder Holzuntergründe) erfordern vor der Verlegung von Fliesen den Einbau einer Entkopplung. Diese verhindert, dass Spannungen aus dem Untergrund direkt auf den Fliesenbelag übertragen werden und vermindert so das Risiko von Rissbildungen. Die Racofix® Entkopplungs- und Dämmplatte dient als Spannungsentkopplung und hat gleichzeitig eine trittschall- und wärmedämmende Wirkung im Verbund mit Keramik- und Natursteinbelägen.

Schritt 7: Grundierung auftragen

sopro07.jpg

Racofix® Grundierung wird mit Quast oder Lammfellrolle vollsatt auf den saugenden Untergrund aufgetragen.

Schritt 8: Haftgrund auftragen

sopro08.jpg

Racofix® Spezial-Haftgrund wird möglichst dünn mit der Lammfellrolle auf den nichtsaugenden Untergrund aufgetragen.

Schritt 9: Fließspachtel ausgießen

sopro09.jpg

Racofix® RF 7-Fließspachtel wird auf den mit Racofix® Grundierung vorbehandelten Untergrund ausgegossen.

Schritt 10: Spachtelmasse verteilen

sopro10.jpg

Die Spachtelmasse wird mit einer Glättkelle verteilt und verläuft selbständig zu einer ebenen, ansatzfreien Fläche.

Schritt 11: Flächen ausbessern

sopro11.jpg

Wandflächen oder Böden werden mit Racofix® Reparatur-Mörtel ausgebessert.

Außenabdichtung Balkon und Terrasse vor dem Verfliesen

Ausblühungen, Risse oder Frostschäden bei Fliesenbelägen auf Balkonen und Terrassen haben in den meisten Fällen eine Durchfeuchtung der Unterkonstruktion als Ursache. 

Diese Schäden können durch eine Verbundabdichtung des Fliesenbelags mit Racofix® Flex-Dichtschlämme und der Racofix® Abdichtungs- und Entkopplungsbahn vermieden werden. Die Flex-Dichtschlämme ist flexibel und rissüberbrückend. Sie eignet sich bei mineralischen Untergründen und festen keramischen Altbelägen.

Schritt 1: Dichtschlämme anmischen

sopro13.jpg

Sauberes Wasser wird vorgegeben, das Trockenpulver zudosiert und mit dem Rührquirl zu einer sämigen, knollenfreien Schlämme angemischt. Nach der Reifezeit von ca. 5 Minuten wird nochmals durchgerührt.

Schritt 2: Untergrund vornässen

sopro14.jpg

Der Untergrund wird gleichmäßig vorgenässt, z.B. mit einer Gartenspritze, Quast oder Haarbesen, so das er zum Zeitpunkt der Beschichtung mit Racofix® Flex-Dichtschlämme mattfeucht ist. 

Schritt 3: Dichtecken mit Dichtschlämmen ankleben

sopro15.jpg

Zuerst werden die vorgeformten Racofix® Dichtecken mit Racofix® Flex-Dichtschlämme angeklebt und an den Geweberändern satt eingestrichen.

Schritt 4: Boden-/Wandanschlußfugen abdichten

sopro16.jpg

Anschließend werden die Boden-/Wandanschlußfugen mit Racofix® Dichtband abgedichtet und an den Geweberändern ebenfalls satt eingestrichen.

Schritt 5: Erste Abdichtungsschicht auftragen

sopro17.jpg

Die erste Abdichtungsschicht wird mit der Lammfellrolle aufgetragen, wobei das Racofix® Dichtband nahtlos in die Flächenabdichtung eingebunden wird.

Schritt 6: Zweite Abdichtungsschicht auftragen

sopro18.jpg

Nach Abtrocknung der Abdichtungsschicht, je nach Temperatur ca. 2 Stunden, wird die zweite Schicht aufgetragen. Die Gesamtschichtdicke der fertigen Abdichtung muss mindestens 2 mm betragen. Im Wandbereich wird die Abdichtungsschicht auf Sockelhöhe hochgezogen.

Schritt 7: Fliesenbelag mit Mörtel verlegen

sopro19.jpg

Auf der ausgehärteten Abdichtung wird der Fliesenbelag mit einem flexiblen Dünnbettmörtel (z.B. Racofix® Multi-Flexkleber) verlegt. 

Innenabdichtung im Nassbereich vor dem Verfliesen

In häuslich genutzten Nassbereichen wie z.B. im Badezimmer ist eine Abdichtungsschicht unter dem Fliesenbelag erforderlich. Keramische Fliesen sind zwar wasserdicht, aber durch die Verfugung kann Wasser in den Untergrund eindringen und Schäden hervorrufen.

Zur Abdichtung empfehlen wir eine Flüssigbeschichtung. Die Racofix® Flüssig-Abdichtung eignet sich zum Abdichten von Bädern, Duschen, Wohnräumen und Sanitäranlagen unter keramischen Fliesen und Natursteine. Die Abdichtung ist gebrauchsfertig, hochelastisch und rissüberbrückend. Sie eignet sich zum Streichen, Spachteln und Rollen. 

Direkt auf der Abdichtungsschicht wird mit einem flexiblen Dünnbettmörtel der Fliesenbelag verlegt.

Mieter aufgepasst: Das Immobilienportal immowelt.de weist darauf hin, dass eine Badrenovierung immer mit dem Vermieter abgesprochen werden sollte. Denn sämtliche Einbauten — dazu gehört auch der Fliesenspiegel im Badezimmer — sind Eigentum des Vermieters. Wird der Mieter in Eigenregie tätig und macht sich daran, die alten Fliesen durch neue zu ersetzen, drohen Schadenersatzforderungen und die Kündigung der Wohnung. Also in jedem Fall Rücksprache halten, dann klappt es auch mit der Renovierung. 

Schritt 1: Eckfugen und Boden-/Wandanschlußfugen abdichten

sopro20.jpg
sopro21.jpg

Zuerst werden die Ecken mit den vorgeformten Racofix® Dichtecken, die Eckfugen undBoden-/Wandanschlußfugen mit Racofix® Dichtband abgedichtet. Hierzu wird die Racofix® Flüssig-Abdichtung auf den grundierten Untergrund aufgetragen, Racofix® Dichtband eingelegt und am Geweberand mit Pinsel oder Spachtel satt in die Dichtungsmasse eingebettet.

Schritt 2: Flüssig-Abdichtung auf Untergrund auftragen

sopro22.jpg

Bei Rohrdurchführungen wird ebenfalls zuerst Racofix® Flüssig-Abdichtung flexibel satt auf den Untergrund aufgetragen.

Schritt 3: Dichtmanschetten über Rohrstutzen stülpen und einbetten

sopro23.jpg

Anschließend werden Racofix® Dichtmanschetten Wand über die Rohrstutzen gestülpt und mit den Geweberändern in die Abdichtungsschicht eingebettet.

Schritt 4: Flächen abdichten

sopro24.jpg

Zur Abdichtung der Flächen wird Racofix® Flüssig-Abdichtung mit einer Lammfellrolle oder einer Glättkelle satt und porenfrei auf den Untergrund aufgetragen.

Schritt 5: Fliesenbelag mit Mörtel verlegen

sopro25.jpg

Nach einer Ablüftzeit von ca. 1-2 Stunden wird die zweite Schicht aufgetragen. Nach weiteren 1-2 Stunden kann der Fliesenbelag mit flexiblem Dünnbettmörtel (z.B. Racofix® Multi-Flexkleber) verlegt werden.

Tipp: Sind Bodenabläufe vorhanden, können diese mit der Racofix® Dichtmanschette Boden ebenfalls in die Flächenabdichtung eingebunden werden.

Fliesenflächen optisch wirkungsvoll einteilen

Schritt 1: Senklot in der Wandmitte anschlagen

sopro62.jpg

Fliesenflächen sollten symmetrisch eingeteilt werden, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten. Um an den Seiten ganze Fliesen oder gleichbreite Fliesenschnitte zu erzielen, wird zuerst in der Wandmitte ein Senklot angeschlagen. Hier beginnen Sie die Fliesenverlegung mit einer Fuge oder der Mitte einer ganzen Fliese. Schnittstücke an den Seiten sollten immer größer als eine halbe Fliesenbreite sein.

Schritt 2: Fliesen verlegen an Außenecken und Innenseiten

sopro63.jpg

An Außenecken, z.B. Pfeilern oder vorstehenden Mauerkanten, beginnen Sie mit einer ganzen Fliese. Die Schnittstücke werden an den Innenseiten angeordnet.

Schritt 3: Fliesen verlegen an Türdurchgängen

sopro64.jpg

An Türdurchgängen zu den angrenzenden Räumen, in denen die gleichen Fliesen verlegt werden, übernehmen Sie den Fugenverlauf. Dehnungsfugen und Schnittstücke werden unter das Türblatt gelegt.

Schritt 4: Fliesen verlegen in die Höhe

sopro65.jpg

Wenn Sie in der Höhe variabel sind, beginnen Sie beim Einteilen der Fliesen unten mit einer ganzen Fliese und hören oben mit einer ganzen Fliese auf. Bei vorgegebener Fliesenhöhe beginnen Sie oben mit einer ganzen Fliese, Fliesenschnitte erfolgen in der untersten Reihe.

Schritt 5: Fliesen verlegen auf Bodenflächen

sopro66.jpg

Auf den Bodenflächen spannen Sie in der Raummitte, parallel zu den Längswänden, eine Richtschnur. Die Verlegung beginnt an dieser Schnur mit einer Fuge oder der Mitte einer ganzen Fliese. Fliesenschnitte sollten mindestens die halbe Fliesengröße haben.

Schritt 6: Fliesen verlegen bei Heizkörpernischen

sopro67.jpg

Bei Heizkörpernischen wird die Fläche so eingeteilt, daß entweder der Anschnitt in der Mitte angeordnet wird, oder gleichbreite Schnittstücke an den Seiten angeordnet werden.

Fliesen schneiden, "abknabbern", durchbohren und fräsen

In den seltensten Fällen wird es gelingen, eine Fläche mit ganzen Fliesen passend aufteilen zu können. Meistens muss man an Ecken, Kanten und Anschlüssen de Fliesen zurechtschneiden. Löcher und Aussparungen für Anschlüsse oder Installationen müssen angefertigt werden.

Doch mit dem richtigen Werkzeug und etwas Übung funktioniert auch das problemlos.

Schritt 1: Fliesen schneiden

sopro26.jpg

Für gerade Schnitte wird am besten ein Fliesenschneidegerät verwendet. Damit lassen sich auch mehrere Fliesen zuverlässig auf das gleich Maß abschneiden. Die Fliesen werden am Anschlag eingelegt und eingeritzt.

Schritt 2: Fliesen brechen

sopro27.jpg

Im Anschluss werden die Fliesen mit der Brechvorrichtung sauber gebrochen.

Schritt 3: Seitliche Aussparungen vornehmen

sopro28.jpg

Seitliche Aussparungen, z.B. für Wasseranschlüsse, werden angezeichnet und mit der Papageienzange von der Glasurseite her vorsichtig ausgebrochen. Die Fliesenleger bezeichnen das auch als "abknabbern".

Schritt 4: Löcher bohren mit einem Steinbohrer

sopro29.jpg

Löcher in der Fliese können mit einem Steinbohrer vorgebohrt und anschließend mit der Papageienzange von innen ausgebrochen werden.

Schritt 5: Löcher bohren mit einem Fliesenlochgerät

sopro30.jpg

Alternativ kann auch mit einem Fliesenlochgerät (Lochboy) gearbeitet werden. Hierzu die Fliese fest zwischen die beiden Metallbügel einspannen und die Fliese im Inneren des Kreises mit einem spitzen Fliesenhammer herausschlagen.

Tipp: Stärkere Fliesen wie z.B. Spaltplatten oder Bodenklinkerplatten können nicht mehr mit dem Fliesenschneidegerät geschnitten werden. Diese werden auf der Glasurseite angeritzt und durch vorsichtiges Schlagen mit dem Fliesenhammer auf der Rückseite entlang der Ritzlinie getrennt.

Fliesen auf Wänden verlegen

Schritt 1: Fliesen einteilen

sopro31.jpg

Auf dem bereits grundierten Untergrund wird mit Wasserwaage, Richtlatte und gegebenenfalls Senklot die Einteilung der Fliesen vorgenommen.

Schritt 2: Mörtel anmischen

sopro32.jpg

Sauberes Wasser wird vorgegeben, das Trockenpulver zudosiert und mit dem Rührquirl zu einem sämigen, knollenfreien Mörtel angemischt. Nach der Reifezeit von ca. 5 Minuten wird nochmals durchgerührt. 

Schritt 3: Dünne Kontaktschicht aufziehen

sopro33.jpg

Mit der Glättkelle wird zuerst unter kräftigem Druck eine dünne Kontaktschicht auf den Untergrund aufgezogen.

Schritt 4: Fliesenkleber aufspachteln

sopro34.jpg

Danach wird der Racofix® Fliesenkleber aufgespachtelt und anschließend mit der Zahnkelle durchgekämmt. Nicht mehr als ca. 1,5 m² vorbereiten.

Schritt 5: Fliesen richtig anlegen

sopro35.jpg

Die Fliesen werden an der benachbarten Fliese angelegt, von dieser unter Druck weggeschoben und justiert. Dadurch wird das Hochquellen des Racofix® Fliesenklebers in der Fuge vermieden. 

Schritt 6: Korrekte Ausrichtung der Fliesen mit Fugenkreuzen

sopro36.jpg

Mit Fugenkreuzen könne Sie ganz leicht gleichmäßige Fugenbreiten erzielen.

Schritt 7: Korrekte Ausrichtung der Fliesen mit Gummischnur

sopro37.jpg

Ein anderes praktisches Hilfsmittel zur korrekten Ausrichtung sind Fliesenlegerecken mit Gummischnur.

Schritt 8: Fugen auskratzen

sopro38.jpg

Vor der endgültigen Aushärtung des Fliesenklebers werden die Fugen ausgekratzt, um das spätere Verfugen einwandfrei zu ermöglichen.

Tipp:

Kantenlänge der Fliese (mm) Zahnung (mm)
bis 50 mm 4x4x4 mm
von 50 bis 108 mm 6x6x6 mm
von 200 bis 300 mm 8x8x8 mm
über 300 mm
oder mit stark profilierter Rückseite 10 x 10 x 10 mm

Die Größe der Spachtelzahlung richtet sich nach der Kantenlänge der Fliesen. 

Bodenfliesen hohlraumfrei verlegen

Werden keramische Bodenbeläge großen mechanischen Belastungen oder wechselnden Temperaturen im Außenbereich ausgesetzt, treten häufig Schäden auf. Hohlräume im Verlegemörtel führen zu Brüchen oder zum Ablösen der Fliesen. Auf Balkonen der Terrassen kann sich darin Wasser ansammeln und bei Frost die Fliesen absprengen. 

Mit den Bodenklebern und Fließbettmörteln (z.B. Racofix® Super-Flexkleber S1) wird eine vollsatte Rückseitenbenetzung und dadurch eine nahezu hohlraumfreie Verlegung ermöglicht. Die fließfähige Konsistenz erlaubt eine mühelose Verarbeitung.

Schritt 1: Fließbettmörtel anrühren

sopro39.jpg

Der Fließbettmörtel (z.B. Racofix® Super-Flexkleber S1) wird zu einer gießfähigen Konsistenz angerührt. Auf den Untergrund wird abschnittsweise soviel Mörtel ausgegossen, wie innerhalb der offenen Zeit verarbeitet werden kann.

Schritt 2: Kontaktschicht aufziehen

sopro40.jpg

Mit der Glättkelle wird zuerst eine Kontaktschicht aufgezogen, danach wird der Mörtel gleichmäßig verteilt und somit das Kammbrett erstellt.

Schritt 3: Fliesen ansetzen und einlegen

sopro41.jpg

Die Platte wird direkt an die benachbarten Platten angesetzt und in das Mörtelbett eingelegt.

Schritt 4: Fliesenplatten voneinander trennen

sopro42.jpg

Mit einer schiebenden Bewegung wird die Platte von den benachbarten Platten weggezogen. Dadurch wird das Herausquellen des Mörtels aus der Fuge vermieden.

Schritt 5: Fliesenplatten wieder herausnehmen

sopro43.jpg

Nimmt man eine bereits verlegte Platte wieder aus dem Mörtelbett heraus, sieht man sehr deutlich die vollsatte Rückseitenbenetzung.

Tipp: Je nach Fliesengröße wird eine quadratische Zahnung 8x8 mm, 10X10 mm oder eine Mittelbettzahnung verwendet. 

Da die Verlegung mit Fließbettmörteln besonders einfach und sicher erfolgt, empfiehlt sie sich für alle Bodenflächen im Innen- und Aussenbereich. 

Wandfliesen verfugen

Saugfähige Fliesen und Platten (Steingut) mit Fugenbreiten 2 — 5 mm werden mit Racofix® Fugenweiß, Fugengrau oder Racofix® Flexfuge color (erhältlich in 10 Farbtönen) verfugt. Zum Verfugen von Feinsteinzeug und Naturstein sowie Glasfliesen und Glasmosaik mit Fugenbreiten 1 — 10 mm wird Racofix® Multi-Flexfuge eingesetzt (erhältlich in 11 Farbtönen). Auf kritischen Untergründen und im Außenbereich z. B. auf Balkonen und Terrassen empfehlen wir Racofix® Flexfuge breit grau (2 — 20 mm)..

Schritt 1: Fugenmasse zum Fugenverlauf einschlämmen

sopro44.jpg

Die mit Wasser angerührte Racofix® Fugenmasse wird mit einer Fugscheibe oder einem Gummiwischer diagonal zum Fugenverlauf eingeschlämmt.

Schritt 2: Nach Bedarf nachfugen

sopro45.jpg

Nach Bedarf wird nach kurzer Zeit nochmals nachgefugt. Überschüssiges Fugmaterial wird möglichst sauber diagonal zum Fugenverlauf von den Fliesen abgezogen.

Schritt 3: Fliesenbelag vorwaschen

sopro46.jpg

Nach dem Ansteifen des Racofix® Fugenmörtels wird der Fliesenbelag mit Schwammbrett oder Handschwamm vorgewaschen.

Schritt 4: Fliesenbelag sauberwaschen

sopro47.jpg

Danach wird der Fliesenbelag mit dem gesäuberten Schwammbrett diagonal saubergewaschen, ohne die Fugen auszuwaschen.

Schritt 5: Fugenoberfläche nachglätten

sopro48.jpg

Das Sauberwaschen kann ebenfalls mit dem Handschwamm durchgeführt werden. Danach kann die Fugenoberfläche durch leichtes Wischen entlang des Fugenverlaufs nochmals nachgeglättet werden.

Schritt 6: Letzte Schlieren abreiben

sopro49.jpg

Abschließend werden letzte Schlieren mit einem weichen, trockenem Tuch abgerieben.

Tipps:

  • Auch wasserabweisende Fugenmörtel sind nicht wasserdicht und ersetzen deswegen keine wirksame Abdichtung unterhalb des Belags. 
  • Der Fliesenkleber muss vor dem Verfugen ausgehärtet und trocken sein (Angaben auf dem Gebinde beachten). 
  • Die Fugen müssen gleichmäßig tief und sauber sein, eventuelle Kleberreste im Vorfeld entfernen. 
  • Sparen Sie Übergänge zwischen Wand und Boden, zu Sanitärteilen und zu Boden- und Wandanschlüssen sowie Fugen in Eckbereichen bei der Verfugung aus. Diese Bereiche werden anschließend mit Racofix® Fugen-Silicon elastisch verfugt. 
  • Verfugen Sie große Flächen nicht in einem Zug, sondern teilen Sie diese in mehrere Abschnitte ein, sodass sie den Waschzeitpunkt optimal einplanen können. 
  • Rühren Sie den Fugenmörtel maschinell an und achten Sie dabei auf genaue Wasserdosierung und die Einhaltung der Reifezeit. 
  • Bei profilierter, rauer und unglasierter Fliesenoberfläche sowie bei Naturstein empfehlen wir ein Vornässen des Belages und grundsätzlich eine Probeverfugung, um festzustellen, ob sich die Fliesen einwandfrei reinigen lassen. 

Bodenfliesen verfugen

Saugfähige Fliesen und Platten (Steingut) mit Fugenbreiten 2 — 5 mm werden mit Racofix® Fugenweiß, Fugengrau oder Racofix® Flexfuge color (erhältlich in 10 Farbtönen) verfugt. Zum Verfugen von Feinsteinzeug und Naturstein sowie Glasfliesen und Glasmosaik mit Fugenbreiten 1 — 10 mm wird Racofix® Multi-Flexfuge eingesetzt (erhältlich in 11 Farbtönen). Auf kritischen Untergründen und im Außenbereich z. B. auf Balkonen und Terrassen empfehlen wir Racofix® Flexfuge breit grau (2 — 20 mm).

Schritt 1: Fugenmörtel anrühren und auf Fliesenbelag ausgießen

sopro50.jpg

Der Racofix® Fugenmörtel wird in schlämmfähiger Konsistenz mit Wasser angerührt und auf dem Fliesenbelag ausgegossen.

Schritt 2: Fläche einschlämmen

sopro51.jpg

Die zu verfugende Fläche mit einer Fugscheibe diagonal zum Fugenverlauf einschlämmen. Den Fugenmörtel dabei dicht und tief einbringen und die Fuge vollständig füllen. 

Schritt 3: Fliesenbelag abwaschen

sopro55.jpg

Mit dem Schwammbrett und sauberem Wasser wird der Fliesenbelag diagonal abgewaschen, ohne die Fugen auszuwaschen. Anschließend werden letzte Schleier mit einem trockenen, weichen Tuch entfernt.

Tipps:

  • Hohe Temperaturen sowie stark saugende Untergründe oder Fliesen (Steingut) können zu einem zu schnellen Entzug des Anmachwassers führen. Um dies zu vermeiden, feuchten Sie den offenen Fugenquerschnitt vor der Verfugung an. Die Fläche dabei nicht überwässern. 
  • Wechseln Sie regelmäßig das Abwaschwasser, verwenden Sie möglichst wenig Wasser und belassen Sie keinen Wasserfilm auf der Fuge (insbesondere bei dunklen bzw. stark pigmentierten Fugenmörteln). 
  • Trockenes Nachreiben der abgewaschenen und angezogenen Fugen mindert die spätere Ausblühgefahr und fördert die Farbbrillanz der Fugenoberfläche. 
  • Unterschiedliches Saugverhalten von Keramik/Untergrund kann die Farbgleichheit/ -brillanz von zementären Fugenmörteln beeinträchtigen. 
  • Verfugen Sie Beläge im Außenbereich nicht bei direkter Sonneneinstrahlung und schützen Sie frische Fugen vor Regen. 

Fliesen-Anschlußfugen elastisch abdichten

Alle Baumaterialien wie Steine, Zement, Gips führen durch den Einfluss von Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie unterschiedliche Belastungen ein Eigenleben. Dadurch dehnen sie sich aus oder ziehen sich zusammen, und zwar je nach Material in unterschiedlicher Weise.

Spannungen zwischen einzelnen Elementen sind die Folge, die zu Rissbildungen in der gefliesten Oberfläche führen können. Daher werden bei der Fliesenverlegung alle Eck- und Anschlußbereiche zwischen unterschiedlichen Materialien elastisch ausgespritzt. Fugen im Sanitärbereich werden mit Racofix® Fugen-Silicon geschlossen. Dieser Dichtstoff ist pilzhemmend und in allen gängigen Sanitärfarben erhältlich. Dehnungsfugen bei Marmor- und Natursteinbelägen werden mit Racofix® Naturstein-Silicon verfugt. Putzrisse werden mit Racofix® Acryl geschlossen. 

Schritt 1: Fugen auskratzen

sopro56.jpg

Fugen in den Eckbereichen müssen völlig frei von Klebstoff- und Mörtelresten sein. Andernfalls sind sie vor der dauerelastischen Verfugung auszukratzen.

Schritt 2: Kartuschenspitze abschneiden

sopro57.jpg

Zur Vorbereitung wird die Kartuschenspitze glatt abgeschnitten, die Kartuschendüse aufgeschraubt und entsprechend der Fugenbreite schräg abgeschnitten.

Schritt 3: Fugen-Silicon in Fugen spritzen

sopro58.jpg

Racofix® Fugen-Silicon wird unter gleichmäßigen Druck glatt und blasenfrei mit der Handpistole in die Fuge eingespritzt.

Schritt 4: Fugen einstreichen

sopro59.jpg

Die Fuge wird mit spülmittelversetztem Wasser eingestrichen und mit einem Siliconglätter vor Einsetzen der Hautbildung abgezogen.

Schritt 5: Fuge nachglätten

sopro60.jpg

Anschließend kann die frische Fuge mit dem glättemittelbenetzten Finger unter leichtem Druck nachgeglättet werden.

Tipps:

  • Vor dem Ausspritzen sollte eine Rundschnur die Fuge eingelegt werden, um die Dreiflankenhaftung des Fugendichtstoffes zu vermeiden.
  • Bauseitige Dehnungsfugen dürfen nicht mit Fliesen überklebt werden. Sie müssen im Fliesenbelag übernommen und ebenfalls elastisch verfugt werden.

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von SOPRO Bauchemie