So einfach plattierst du ein Flachdach

Immer wieder erreicht das Team von baumarkt.de Anfragen von Usern, wie man keramische Bodenbeläge im Außenbereich am besten fachgerecht verlegen kann. Besonders wichtig ist dabei der richtige Aufbau des Bodens, damit Probleme mit Staunässe und den damit in Verbindung stehenden unschönen Ausblühungen im Sommer bzw. Frostsprengungen im Winter vermieden werden können. Eine ganze Reihe von Herstellern bieten Systemlösungen für diese Problematik an. Wir stellen hier beispielhaft die Arbeit mit dem System Variotec des Dillenburger Keramikspezialisten Ströher vor. Variotec läßt sich im Innen- wie auch im Außenbereich leicht verlegen.

Die zum System gehörenden Elemente bestehen auf der Unterseite aus einer Kunststoff-Noppenstruktur, die für eine optimale Drainage sorgt. Auf der Oberseite ist ein unempfindlcher Keramikbelag aufgebracht, den es in drei Farbvarianten gibt. Bei der Verlegung helfen die Variotec-FixChips. Das sind kleine Ankerplatten, die wahlweise die Verlegung mit offenen Fugen (für den Außenbereich) bzw. mit geschlossenen Fugen (für den Innenbereich) ermöglichen. Abgerundet wird das System durch eine Nivellier- und Bautenschutzmatte, passende Bitumenbahnen, Wandanschlüsse und eine passende Grundierung. Dabei ist die Aufbauhöhe mit lediglich drei Zentimetern sehr gering. Daher bietet sich das System für die Sanierung schadhafter Balkon- oder Terrassenflächen geradezu an.

Variotec-Elemente lassen sich leicht verarbeiten. Sie können mit einem herkömmlichen Fliesenschneider angeritzt und dann gebrochen werden. Selbstverständlich lassen sie sich auch mit der Flex oder einer Naß-Schneidemaschine bearbeiten.

Schritt 1: Holzleiste befestigen

21.gif

Befestigung einer Holzleiste (8 cm breit) mit ca. 1,5 Prozent Gefälle

Schritt 2: Splitt-Schüttung verteilen

22.gif

Aufbringen und Verteilen der Splitt-Schüttung (2 bis 5 Millimeter Körnung)

Schritt 3: Gefälle herstellen

23.gif

Herstellung eines Gefälles mit der Splitt-Schüttung

Schritt 4: Lastausgleichsplatte verlegen

25.gif

Verlegung der zum System gehörenden Lastausgleichsplatte

Schritt 5: Anpassung der Abschlussprofile

26.gif

Abschlussprofile anpassen

Schritt 6: Rechtwinkliges Ausrichten der Abschlussprofile

24.gif

Abschlussprofile ausrichten

Schritt 7: Profile befestigen

27.gif

Befestigung der Profile mit Spax-Schrauben

Schritt 8: Wand- und Bodenanschlüsse grundieren

28.gif

Grundierung der Wand- und Bodenanschlüsse

Schritt 9: Boden- und Wandanschlüsse abdichten

29.gif

Boden- und Wandanschlüssen mit zugeschnittenen Streifen der Bitumenbahn BT 21 abdichten

Schritt 10: Türanschlüsse eindichten

210.gif

Eindichten der Türanschlüsse mit Streifen von BT 21

Schritt 11: Geländerstützen, Pfeile etc. eindichten

211.gif

Eindichten der Geländerstützen, Pfeiler, etc.

Schritt 12: Fläche abkleben

212.gif

Fläche mit BT 21 abkleben

Schritt 13: BT-21 Bahnen überlappen lassen

215.gif

Die BT-21-Bahnen müssen dabei fünf Zentimeter überlappen

Schritt 14: Abschlussbänder einsetzen

215.gif

Den Wandanschluss mit Abschlussbändern CA 22 (überputz- und überfliesbar) oder CA 23 (Alu) versehen

Schritt 15: Nivellier- und Bautenschutzmatte verlegen

213.gif

Anschließend die Nivellier- und Bautenschutzmatte (NB-Matte) verlegen.

Schritt 16: Verlegung der Variotec-Elemente

216.gif

Variotec-Elemente verlegen

Schritt 17: Ansetzen eines Verbindungs-Chips (1/1-Chip)

217.gif

Verbindungs-Chips (1/1-Chip) ansetzen

Schritt 18: Ansetzen eines Verbindungs-Chips (1/2-Chip)

218.gif

Verbindungs-Chips (1/2-Chip) ansetzen

Schritt 19: Kautschukband einsetzen

220.gif

Bei Zuschnitten im Randbereich ein Kautschukband auf die NB-Matte kleben

Schritt 20: Variotec-Elemente anrauhen

220.gif

Die Rückseite der Variotec-Elemente mit einer Flex anrauhen

Schritt 21: Element auf Kautschukband legen

221.gif

Das Element mit der angerauhten Rückseite auf das Kautschukband legen und leicht andrücken