Finanzamt möchte Angaben zum Haus wegen des Einheitswerts

Julia: "Ich habe vor kurzem ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, in dem ich aufgefordert wurde, Angaben zu meinem Haus zu machen. Da wurde nach der Größe des Hauses gefragt, ob es vermietet ist, getätigte Umbauten und Ausbauten. Ich habe das Haus vor 4 Jahren übernommen ( Elternhaus) und letztes Jahr das Dach umgebaut. Hat das Schreiben damit zu tun und erhöht sich dadurch die Grundsteuer?"

Antwort von Berthold: "Wenn Anbauten und Umbauten meistens mit Vergrößerungen des Hauses (eventuell Genehmigung erforderlich)  die den Wert des Hauses erhöhen, gemacht worden sind, steigt auch der Einheitswert von dem die Grundsteuer errechnet wird. Das Finanzamt errechnet anhand der neuen Daten einen neuen Einheitswert. Wenn nur Reparaturen für die Erhaltung gemacht worden sind, hat das meines Wissens keine Bedeutung für den Wert des Hauses. Aber wenn nicht äusserst massive Zubauten gemacht wurden, wird sich eine eventuelle Steuererhöhung nicht gleich existenzbedrohend auswirken. Anders ist er bei Vermietung, da kann ein Nichtmelden schon ganz schön ins Auge gehen und eine saftige Steuernachzahlung und natürlich ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung nach sich ziehen.Grundlagen bei der Berechnung des Einheitwertes bei bebauten Grundstücken sind u.a.: Quadratmeter Wohn-/Nutzfläche; die Bauart; das Baujahr; die bauliche Ausstattung sowie die Förderungsart (öffentliche Mittel/frei finanziert). "