Extrembergsteiger Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits trainieren im Bürkle-Keller

buerkle-kletterkeller_4.jpg

Ihre Namen verbindet man eher mit großen Höhen als mit einem Keller: Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits. Die gebürtige Österreicherin ist die erste Frau der Welt, die alle 14 Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff bestiegen hat. Ihr Mann hat die 14 Achttausender als erster Deutscher geschafft. Ihr Ruf ist bereits heute legendär.

Doch auch Extrembergsteiger brauchen eine Basis. Die haben sie in Bühl, dem Heimatort des 50-Jährigen, gefunden. Dort im Schwarzwald steht ihr Zuhause. Sicher auf einem Keller aus der Region: von Bürkle Kellerbau aus Sasbach.

Es ist ein besonderer Keller, der speziell für die Belange der beiden ausgestattet und angefertigt wurde: Unter dem Wohnbereich ist ein Kletterparadies entstanden, in dem das Paar regelmäßig trainiert. „Es war irgendwie schon immer ein Traum von uns“, berichtet die 41-Jährige, die als Jugendliche zum Felsklettern fand und seit 2003 ihren Lebensunterhalt als Profibergsteigerin verdient. Denn für die ausgedehnten und kräftezehrenden Expeditionen müssen sich beide gut vorbereiten. Dies teilweise im eigenen Zuhause tun zu können, ist ein großer Vorteil.

Der Kletterkeller wurde exakt nach den Wünschen der beiden Leistungssportler geplant und in einem der modernsten Betonwerke maßgeschneidert produziert. Dabei spielte es keine Rolle, dass die Raummaße nicht den üblichen Standards entsprachen. Johannes Bürkle, Geschäftsführer der Bürkle Kellerbau: „Maßgefertigt heißt für uns, dass wir den Kundenwünschen Rechnung tragen. Jeder Keller ist somit eine Sonderanfertigung, weil er individuell ist. Jedes bautechnisch mögliche Maß — ob in der Länge, Breite oder Höhe — lässt sich bei uns realisieren.“

Vertrauensvolle Teamarbeit ist in der Wand oder am Berg lebenswichtig. Vertrauen erarbeitet man sich: Gerade deshalb freut sich Johannes Bürkle über die Zusammenarbeit mit Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits. Denn die beiden Extrem-Bergsteiger vertrauten auf die Kenntnisse und die Professionalität des badischen Kellerspezialisten. Johannes Bürkle: „Trotz der monatelangen Expeditionen und der damit verbundenen Abwesenheit der beiden Profibergsteiger war die Zusammenarbeit perfekt. Sie fühlten sich gut aufgehoben und wussten, dass sie sich auf uns verlassen können — trotz der besonderen Maße.“

Dabei erfüllt der Keller unter dem Wohnhaus von Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits auch die Anforderungen, die jeder Keller zu erfüllen hat. Er ist ein solides Fundament für das Haus und eine sichere Basis, wie sie auch jeder Bergsteiger braucht. Hochwertig und nützlich. So ist neben der Kletterwand dort die Versorgungstechnik untergebracht. Dazu gehört eine Pelletheizung, mit der nicht nur das eigene Haus, sondern auch das Nachbarhaus versorgt wird. Das spart Energiekosten und trägt zu einem schonenden Umgang mit den Ressourcen bei. Für die beiden Extrembergsteiger ist das von großer Bedeutung.

Bei der Planung des Kellers haben Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits auch an später gedacht. „Falls wir mal zu alt für unseren Sport sein sollten, lässt sich hier immer noch eine Sauna installieren“, sagt der gebürtige Bühler und lächelt. Wenn es nach ihm geht, wird bis zum Einbau der Sauna noch einige Zeit ins Land gehen.

Mehr Informationen unter www.buerkle-fertigkeller.de