Ersatzteil-Vorrat anlegen, wenn Sie in ein neues Haus einziehen

Unsere Vorfahren bauten eine Haustür aus massivem Holz mit handgeschmiedeten Türdrückern, die mehrere hundert Jahre überdauert haben. Die Frage ist nicht, ob man heute nicht auch so eine Tür tischlern könnte. Man könnte....wenn man es bezahlen könnte. Um zu einem bezahlbaren Haus zu kommen, geht es nicht ohne industrielle Massenfertigung. Nun wird mancher sagen, dass ein Ziegelstein ein Ziegelstein ist und bleibt - aber das ist nur in der Theorie richtig. Man kann eben auch bestimmte Ziegelsteine nicht unendlich nachkaufen.

Und damit kommen wir zu des Pudels Kern. Wer in ein neues Haus einzieht, sollte sich unbedingt einen Vorrat von Bauteilen und Ersatzteilen zulegen, die in zwei, fünf oder zehn Jahren nicht mehr hergestellt werden, weil die Firmen jedes Jahr mit neuen Produkten auf den Markt kommen - oder weil sie ganz einfach nicht mehr existieren. Deshalb hier eine Aufstellung, was Sie unbedingt bevorraten sollten:

vorrat01.jpgErsatzfliesen hortet eigentlich jedefrau/jedermann. Das ist gut und richtig. Oft hortet man aber auch für die Katz, denn nach zehn Jahren "Laufzeit" ist ein Badezimmer oder eine Einbauküche abgenutzt. Die Mode hat sich geändert - man will das alte Bad oder die alte Küche nicht mehr sehen und damit auch nicht die Fliesen, die nach zehn Jahren ebenfalls "out" sind. Vergessen Sie nicht, ein paar sog. Fliesen-Sonderstücke zu bevorraten. Wenn Ihnen ausgerechnet die abgerundete Fliese an der Kante einer Gartentreppe zu Bruch geht, weil Ihnen der Spaten aus der Hand gerutscht ist, ist die Stimmung im Eimer.

Marmor-Ersatzplatten sollten ebenfalls bevorratet werden, obwohl daran fast niemand denkt. Es gibt Marmorsorten, die fast unbeschränkt geliefert werden können. Andere sind auf einmal vom Markt verschwunden oder nur noch in anderen Farben und Texturen erhältlich. Da stehen Sie aber "schön dumm" da, wenn sich das kiloschwere Gewicht der alten Comptoire-Uhr vom Seil löst und auf den Marmorboden knallt. Die Platte (oder sogar zwei Platten) sind hin und es ist kein Marmor mehr aufzutreiben, der zu dem verlegten Marmor passt.

Schalterserien sind generell bruchanfällig, zumal solche aus Hart-PVC. Am ehesten fallen Dimmerschalter aus. Nun wäre ja ein Austausch kein Problem, wenn man die Serie nachkaufen könnte. Aber die gibt es auf einmal "nur noch so ähnlich". Und dann ärgert man sich, wenn man im Wohnraum alle Schalter auswechseln muss, weil das neue Teil als Fremdkörper wirkt. Unser Rat: Ordentlich bevorraten.

vorrat02.jpgParkett und Laminat: Aus welchen Gründen auch immer - auf einmal sind dicke Macken im Parkett oder Laminat. Da Parkett aus Holz besteht, das selbst bei der selben Sorte von Baum zu Baum und von "Ernteland" zu "Ernteland" anders ausfällt, und da sich auch die Muster der Laminatdielen ändern können, ist es nie verkehrt, ein paar Quadratmeter an Ersatz zu lagern. Allerdings muss insbesondere beim Parkett darauf geachtet werden, dass die Hölzer richtig gelagert werden insbesondere wegen der Holzfeuchte, die einen vom Hersteller angegebenen Wert nicht über- oder unter-schreiten sollte, sonst quillt, schwindet oder verzieht sich das Holz.

vorrat03.jpgLampen und Leuchten: Damit gibt es regelmäßig den größten Ärger, denn abgesehen von Designerstücken, die Einzug ins Museum of Modern Art gefunden haben wie etwa die Tischleuchte "Tiziano", kommen jedes Jahr neue Modelle auf den Markt und alte sind nicht mehr nachkaufbar.

Insbesondere Wandleuchten und eingebaute Deckenleuchten sollten Sie bevorraten. Sie ärgern sich sonst grün und blau, wenn Ihnen eine von sechs Wandleuchten in Ihrem Esszimmer kaputt gegangen ist, aber ein Ersatzstück nicht nachgekauft werden kann.

Drückergarnituren Innentür: Drückergarnituren an den Innentüren werden unterschiedlich stark strapaziert. Die Türgriffe zum Kinderzimmer sind vielleicht schon nach einem Jahr hin, weil die lieben Kleinen sich dran hängen und mit der Tür Karussell spielen.

Drückergarnitur Hauseingangstür: Nicht jeder Mitbewohner trifft nachts auf Anhieb das Schlüsselloch. Viele stochern herum und verkratzen das Längsschild. Oft sieht die Haustür einwandfrei aus, nur der einstmals eloxierte, glänzende Türgriff ist von vielen (schweißigen) Händen matt gerieben worden. Da wäre es schön, wenn man in die Ersatzteilkiste greifen und eine Situation "wie neu" herstellen könnte.

Tapetenreste reichen nicht: Die Maler rechnen genau aus, wieviel Tapetenrollen sie kleben müssen. Es bleiben immer kleinere Restrollen, die Ihnen im Ernstfall aber wenig nützen. Und Ernstfälle kommen häufig vor:
  • Die Enkel haben die Tapete spielerisch abgezogen
  • Ein Rohrbruch in der Wand hat die Tapete aufgeweicht
  • Hinterm Schrank hat sich der Schimmel breit gemacht
  • Eine Zwischenwand wird herausgenommen
  • Ein Türdurchbruch ist erfolgt
Überall brauchen Sie ein paar Rollen der Originaltapete, wenn die Schäden optisch unsichtbar beigearbeitet werden sollen.

Teppichboden: Brandflecken, Verätzungen des Teppichs durch "Schönheitsmittel" wie z.B. Nagellackentferner, lassen sich gut reparieren, wenn man ein kreisrundes Stück ausschneidet und ein gleich großes wieder einsetzt. Vorausgesetzt, man hat Ersatz "gehortet".

vorrat04.jpgDachziegel halten Jahrzehnte, sofern sie nicht vom Sturm heruntergeweht werden und zerbrechen. Und die Stürme werden von Jahr zu Jahr heftiger. Da kann es nicht schaden, einige Dachziegel in Reserve zu halten, damit das Dach nicht irgendwann wie ein Flickenteppich aussieht.

Denn nicht immer sind die vor Jahren gekauften Dachziegel noch genauso im Handel erhältlich. Oft haben Dachziegel auch von Charge zu Charge unterschiedliche Farbtöne, so dass man besser gleich einige Dachziegel mehr bestellt.

Ersatzschlüssel für alle Türen sollten selbstverständlich sein. Vor allem bei Familien mit kleinen Kindern gehen Schlüssel gerne "verloren", insbesondere wenn zuvor der Zugang zum Arbeitszimmer des Papas von den Kleinen verschlossen wurde. Kinder finden die ungewöhnlichsten Verstecke, so dass die Schlüssel erst nach Jahren wieder irgendwo auftauchen, wo niemand sie vermuten würde. Wer die Tür nicht aufbrechen will, sollte daher immer Ersatz zur Hand haben.

Möbelgriffe und Möbelknöpfe werden, anders als Knöpfe beim Kauf eines Anzugs, nie als Ersatzteile mitgegeben, wenn die neue Kommode angeliefert wird. Geben Sie keine Bestellung auf ohne ausdrücklich und schriftlich in den Kaufvertrag geschrieben zu haben: "Die Lieferung beinhaltet zwei zusätzliche Griffe/Knöpfe".

Fenster- und Türscharniere sollte Ihnen der Handwerker unbedingt mitliefern, denn wenn diese nach zehn Jahren brechen, werden Sie ein Problem haben, passenden Ersatz zu finden.

Soweit unsere Empfehlungen. Aber natürlich wünschen wir Ihnen, dass bei Ihnen nie etwas beschädigt wird oder gar zu Bruch geht.