Erdgas, Heizöl - was ist besser?

Uwe P.: Als zukünftiger Eigenheimbauer stehe ich vor der Entscheidung, Gasheizung oder Ölheizung. Projektiert ist eine Ölheizung. Mir wurde nun kurzfristig auch die Möglichkeit geboten, auf Erdgas umzusteigen. Die Anschlusskosten dafür würden ca. 2500,- Euro betragen. Nun meine Frage an Sie. Welche Empfehlung würden Sie im Hinblick auf zukünftige Kosten geben? Wie ich hörte, ist Gas im Vergleich zu Erdöl teurer.

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Uwe,
Deine Frage kann   niemand   richtig beantworten, weil zu viele Unwägbarkeiten im Spiel sind. Erdgas kommt zu einem Großteil aus Russland, Erdöl zum größten Teil aus den arabischen Ländern. Sowohl im einen wie im anderen Fall kann das Preispendel nach oben oder auch nach unten ausschlagen - wenn z.B. der Irak wieder voll liefern darf und große Mengen Erdöl in den Markt drückt, um wieder zu Devisen zu kommen. Was wissen wir, was in Russland passieren kann?

Grundsätzlich verbrennt Erdgas sauberer als Heizöl, die Preise "tun sich nichts". Geht das Heizöl nach oben, darf man sicher sein, daß das Erdgas folgen wird. Und umgekehrt. Eine Erdgasheizung ist in jedem Fall preiswerter, als eine Ölheizung, denn es muss kein Tank gebaut werden, eine Gewässerschutzversicherung ist auch nicht nötig.

Andererseits stellt die Ölheizung auch einen "Beruhigungsfaktor" dar. Ist der Tank bis zum Rand gefüllt und ausreichend groß, kann er die Ölmenge für einen ganzen Winter "bunkern". Sollte es dann einmal in Russland kriseln oder sibirische Pipelines ausfallen, hat der Ölheizer weiterhin ein warmes Haus. Der Gasheizer unter Umständen nicht - es sei denn, er heizt mit Flüssiggas, das er genauso in Tanks lagern kann wie Heizöl. Allerdings müssen die Flüssiggastanks außerhalb des Hauses - also im Garten - aufgestellt werden.

Alternativ kann mit Holzpellets geheizt werden, einem heimischen Brennstoff aus Abfallholz. Das ist auch ökologisch durchaus sinnvoll. Allerdings müssen für die Holzpellets auch "Tanks" angelegt werden. Mehr darüber erfahren Sie in unserer Rubrik "Hersteller/Produkte", Verzeichnis "Heizung".

Solarheizungen sind noch nicht in der Lage, den Heizwärmebedarf eines Hauses zu decken. Sie können das Brauchwasser erwärmen und auch die Heizleistung unterstützen, viel mehr aber (noch) nicht.