Energieverbrauchskennwert oder wieviel verbraucht die Heizung?

Häufig wird die Frage gestellt, was ein "guter" oder "schlechter" Energieverbrauch beim Heizen ist. Pauschal ist diese Frage für bestehende Gebäude nicht zu beantworten. Einen ersten Hinweis darauf, wie hoch das Einsparpotenzial ist, gibt der Energieverbrauchskennwert, der sich einfach selbst errechnen lässt. Allerdings zeigt diese einfach Methode nicht, ob der zu hohe Verbrauch durch den baulichen Zustand des Gebäudes, etwa durch eine schlechte Dämmung oder eine veraltete Heizung, verursacht werden. Auch durch bestimmte Gewohnheiten und Verhaltensweisen der Nutzer, wie z.B. dauernde Kipplüftung, wird viel Energie verschwendet.

So finden Sie Ihren Energieverbrauchskennwert heraus: Anhand der Rechnung Ihres Brennstofflieferanten können Sie Ihren jährlichen Energieverbrauch bestimmen.



Die Umrechung: 1 Liter Erdöl = 1 m³ Erdgas = 10 kWh

1. Schritt:
Sie heizen mit Heizöl und verbrauchen .............. Liter / Jahr x 10 = ............kWh / Jahr
Sie heizen mit Erdgas und verbrauchen ............. m³ / Jahr x 10 = .............kWh / Jahr

2. Schritt
Nur wenn Sie mit der Heizung auch Warmwasser erzeugen, ermitteln Sie:
1.000 kWh x ............. Anzahl Personen = ................ kWh / Jahr

3. Schritt
Ziehen das Ergebnis des 2. Schrittes vom Ergebnis des 1. Schrittes ab:
............... kWh / Jahr - ................ kWh / Jahr = ............ kWh / Jahr (Zwischensumme)

4. Schritt
Teilen Sie die Zwischensumme durch Ihre Wohnfläche (in m²) und Sie erhalten als Ergebnis Ihren Energieverbrauchskennwert:
........... kWh / Jahr : ........ m² = ............... kWh / (m² Jahr)

Dieser Energieverbrauchskennwert bietet allerdings nur eine erste Schätzung. Dabei wird beispielsweise nicht berücksichtigt, dass es milde und kalte Winter gibt. Einen genaueren Wert kann Ihnen ein Energieberater ermitteln. Dennoch gibt Ihnen der ermittelte Energieverbrauchskennwert einen ersten Anhaltspunkt:

  • Wenn er unter 120 liegt, leben Sie in einem Haus mit gutem energetischen Niveau.
  • Liegt er über 120, können erste energiesparende Maßnahmen bereits sinnvoll sein.
  • Liegt der Wert gar über 200, sollen Sie aktiv werden.
  • Wenn Sie mit Ihrem Kennwert über 240 liegen, sollten Sie unbedingt eine umfassende Modernisierung Ihres Hauses prüfen.
beispiel.gif