Elektrokabel im Erdreich verlegen und was muss beachtet werden?

Die Gartensaison ist in vollem Gange. Und da möchte man doch die Pumpe (zum illegal gebohrten Brunnen) mit "Saft" versorgen. "Saft" (= Strom) braucht man natürlich auch, wenn man zwischen Beeten und Rabatten eine Gartenlampe oder gar eine Laterne installieren, den hölzernen Geräteschuppen mit einer Arbeitsleuchte ausstatten oder eine Gartensauna in Betrieb nehmen will. Ein Erdkabel muss also verlegt werden.

In 8 Schritten ein Erdkabel verlegen

Schritt 1: Graben ausheben

Heben Sie einen Graben aus, der mindestens 60 cm tief ist (unter Fahrbahnen 0,80 cm tief - aber welcher Heimwerker hat schon eine eigene Straße?).

Schritt 2: Sohle des Grabens ebnen und von Steinen befreien

Achten Sie darauf, daß die Sohle des Grabens eben und steinfrei ist.

Schritt 3: Sand in den Graben schütten

Schütten Sie nun etwa 10 cm Sand in den Graben.

Schritt 4: Kabel gleichmäßig verlegen

Verlegen Sie das Erdkabel nun auf dem Sandbett. Ziehen und zerren Sie nicht an dem Kabel, sondern  rollen  Sie die Kabeltrommel oder -rolle gleichmäßig ab!

Schritt 5: Kabel abdecken

Decken Sie das in Sand gebettete Kabel mit speziellen Kabelabdeckhauben ab oder führen Sie das Erdkabel in ein Kabelschutzrohr (zu beziehen über den Baustoffhandel).

Schritt 6: Sand in den Graben schütten

Schütten Sie nun wieder etwa 10 cm hoch Sand in den Graben, so ist das Kabel gegen Erdbewegungen (Frost) gut geschützt.

Schritt 7: Mit roten Kunststoffplatten oder Ziegelsteinen abdecken

Wenn Sie keine Kabelhauben verwendet haben, können Sie das in Sand gebettete Kabel auch mit roten Kunststoffplatten abdecken, Ziegelsteine gehen auch.

Schritt 8: Warnband verlegen

Legen Sie über das verlegte Kabel ein gelbes PVC-Warnband mit der Aufschrift Erdkabel (im Elektro-Großhandel erhältlich) oder einfaches rot-weißes Warnband, wie es heute in jedem Baumarkt erhältlich ist.

Sicherheitshinweise

  1. Leitungen im Außenbereich  müssen  separat abgesichert werden, und zwar durch einen eigenen Automaten ("Sicherung"). Außerdem sollte im Zählerkasten oder in der Unterverteilung ein FI-Schutzschalter ("Fehlerstrom-Schutzschalter") installiert werden. Nur dieser Schutzschalter bietet einen optimalen Personenschutz. Insbesondere Starkstrom (Drehstrom) -stecker und -kupplungen (zum Anschluß des Sauna-Ofens) sollten  nur  vom Fachmann verdrahtet werden.
  2. In jedem Fall brauchen Sie wassergeschützte Steckverbindungen; spritzwassergeschützte oder ungeschützte Stecker/Kupplungen, wie sie im Haushalt verwendet werden, reichen  nicht  aus.
  3. Im Boden dürfen nur Kabel verlegt werden, die dafür zugelassen sind. Das sind PVC-isolierte Kunststoffkabel (NYY), PVC-isolierte Kunststoffkabel mit Kupferadern und einem konzentrischen, wellenförmig aufgebrachten Kupferleiter (NYCWY).
  4. Vergessen Sie auf gar keinen Fall, das Erdkabel mit einer zugelassenen Kabelabdeckhaube aus Ton oder PVC-hart zu überdecken oder in ein spezielles Kabelschutzrohr zu stecken - es könnte überlebenswichtig sein, falls Sie einmal Wurzeln ausgraben und mit dem Spaten tief ins Boden stoßen.
  5. Beachten Sie, daß Sie mit Ihrem neuen Kabel einen Mindestabstand von 30 cm zu anderen stromführenden Leitungen (auch Fernmeldeleitungen) einhalten müssen.