Eine Schatztruhe als Tischkasten selbst schreinern

anl-schatztruhe01.jpgWas wir hier den arrivierten Freizeit-Tischlern zum Nachbau vorstellen, das ist ein Tischkasten bzw. ein Couchtisch, der wie eine Schatztruhe aussieht. "Verstecken" kann man in dieser Truhe alles Mögliche: Tischdecken ebenso wie Servietten, Gläser oder Flaschen mit Spirituosen. Geöffnet wird die Schatztruhe von oben - und zwar von zwei Seiten aus. Vier stilechte "Truhenscharniere" sorgen dafür, dass sich die Truhendeckel aufklappen lassen. Dieses massive Möbelstück passt natürlich ideal in eine bäuerliche Zimmereinrichtung, kann aber auch als Hingucker in jede moderne Wohnlandschaft integriert werden. Als Material dient Fichte, wer aber ganz "auf antik" machen will und das nötige Kleingeld hat, sollte sich für Eiche entscheiden. Das wird dann eine Schatztruhe für Generationen!

Ansicht von oben

anl-schatztruhe02.jpg

Seitenansicht

anl-schatztruhe03.jpg

anl-schatztruhe04.jpgDie Schatztruhe wird zum überwiegenden Teil aus Fasebrettern hergestellt. Sie sind 9,5 cm breit und haben eine Stärke von 1,8 cm. An allen vier Längskanten ist eine Fase gehobelt. Die Fasebretter sind im Holzhandel in unterschiedlichen Längen erhältlich. Für die Seiten (2,3) braucht man jeweils vier Bretter. Die Ecken (1) werden aus einem Kantholz 60 /60 mm geschnitten, welches auf zwei Seiten einen Falz von 20 x 30 mm erhält - siehe nebenstehende Detailzeichnung. In diese Falze werden jetzt die Bretter der Seiten (2,3) gelegt und mit Linsenkopfschrauben befestigt.

anl-schatztruhe06.jpgBei den zwei Seiten (3) muss in die oberen Bretter ein halbkreisförmiger Ausschnitt gesägt werden, damit man später die Klappen öffnen kann. Dazu werden jeweils die beiden oberen Fasebretter auf Stoß gegeneinander gelegt und mit zwei Schraubzwingen zusammen gedrückt, als wollte man sie verleimen. Genau in der Mittelfuge wird jetzt mit einem Forstnerbohrer ein 40 mm Loch gebohrt. Löst man jetzt die Schraubzwingen, befindet sich in jedem Brett eine "halbes" Loch - eben der halbkreisförmige Ausschnitt, in den man später die Finger stecken und die Truhendeckel hochheben kann.

Sind alle Bretter der Seiten (2,3) mit den Pfosten (1) verschraubt, können jetzt die vier Auflageleisten (4) für den Boden an das unterste Brett der Seiten geschraubt werden. Der Boden (5) besteht aus sieben Fasebrettern, wobei jeweils die beiden äußeren Bretter einen Ausschnitt von 40 /40 mm erhalten, damit sie um den Pfosten (1) passen. Die Bretter werden ebenfalls mit Linsenkopfschrauben (3,5x 35 mm) befestigt.

anl-schatztruhe08.jpganl-schatztruhe09.jpganl-schatztruhe10.jpg


Jeweils zwei Truhengriffe und Truhenscharniere zur Auswahl:

Die Klappen werden mit Truhenscharnieren am Mittelstück befestigt. Als Füße für die Truhe werden vier Klötze mit einem seitlichen Überstand unter die Pfosten geschraubt. Zusätzlich können noch Filzgleiter unter die Klötze geklebt werden, damit beim verschieben des Tischkastens am Fußboden keine Kratzer entstehen.

Materialliste
Anzahl Bezeichnung Material Maße
4 Pfosten Fichte Kantholz 38,0x 6,0x 6,0 cm
2 Seiten Fichte Fasebretter (8 stk.) 70,0x 9,5x 1,8 cm
2 Seiten Fichte Fasebretter (8 stk.) 70,0x 9,5x 1,8 cm
4 Auflageleisten Fichte 64,0x 4,0x 4,0 cm
1 Boden Fichte Fasebretter (7 stk.) 72,0x 9,5x 1,8 cm
Fichte Fasebretter (2 stk.) 19,0x 9,5x 1,8 cm
1 Mittelstück Fichte Fasebretter (2 stk.) 19,0x 9,5x 1,8 cm
Fichte Fasebretter (4 stk.) 28,5x 9,5x 1,8 cm
2 Klappen Fichte Fasebretter (6 stk.) 57,0x 9,5x 1,8 cm
4 Füße Fichte 12,0 x12,0x 3,0 cm
4 Truhenbänder siehe Hersteller www.schachermayer.at
2 Truhengriffe siehe Hersteller www.schachermayer.at