Einbauanleitung K-WANNE M mit K-SEAL

Das 3in1 Abdichtverbundsystem als einlagiger, vorgefertigter Maßanzug für Ihren Keller * (auch für Sanierungen)

  1. als Bauwerksabdichtung nach DIN EN 13967 / DIN V 20000-202 mit CE 0799-CPR-247 als K-WANNE (die alternative „Schwarze Wanne“)
  2. als FrischBetonVerbundSystem in Verbindung mit Frischbeton DIN 1045-2 Konsistenzbereiche F4 - F6
  3. als PG ÜBB für den Übergang auf Bauteile aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand gem. Bauregelliste A, Teil 2, lfd. Nr. 2.48
* mit einzigartiger Sichtkontrolle der Stoßüberdeckungen und drei druckwasser- und radondichten Einbaumöglichkeiten, fast so einfach wie tapezieren:

Einbau durch uns oder ein Fachunternehmen
Einbau als Eigenleistung mit unserer Hilfe bis zur Abnahme incl. Gewährleistung
Einbau als Eigenleistung mit Einweisung durch uns

Der Maßanzug für Ihren Beton-Fertigkeller kann auf Wunsch sogar schon beim Herstellerwerk eingebaut werden. Auf der Baustelle werden dann nur noch die Fugen geschlossen

Für ein unverbindliches Angebot werden nur folgende Angaben benötigt:
Wandausführung (Beton/Mauerwerk/Dämmsteine)
Kellergrundriss
Schnitt

Einbaumöglichkeiten der K-WANNE

Sämtliche Klebeverbindungen werden beim Einbau automatisch sichtkotrolliert
Durchdringungen (Kabel + Rohre, Erdungspunkte usw.) dürfen Systemkonform und der Logik entsprechend - nur außenliegend eingebaut werden

K-SEAL® unter der Bodenplatte
Voraussetzung ist eine geglättete und ohne Vertiefungen (Laufspuren, Nester) hergestellte Betonsauberkeitsschicht oder eine Dämmschicht

kwanne01.jpg

K-SEAL® als Bodenplattenrandbahn oben an der Bodenplattenrandschalung festtackern (z. B. mit Rapid R 353 mit max. 6 mm Klammern Nr. 53) dabei zeigt das weiße Vlies zum Beton hin. Der senkrechte Stoß der Bodenplattenrandbahn erfolgt NICHT in der Ecke. Er wird ohne Überdeckung mit 1 cm Abstand senk-recht aneinander geführt und senkrecht festgetackert. Diese senkrechten Stöße sind nach dem Ausschalen mit System-Kleber zu schließen.

kwanne02.jpgkwanne03.jpg
 

Nach dem Ausschalen sind folgende Anschlüsse möglich:

> ohne Bodenplattenüberstand
den über die Bodenplatte senkrecht herausstehenden Teil der Bodenplattenrandbahn säubern, an die Wandfläche heranklappen und mittels Systemkleber K-FLEX mit der Wandfläche verkleben

> mit Bodenplattenüberstand

  • die Bodenplattenrandbahn an den Außen- oder u. Innenecken bündig auf Gehrung zuschneiden
  • den waagerechten Bodenplattenüberstand säubern (schleifen)
  • den geschliffenen und gesäuberten waagerechten Teil des Bodenplattenüberstandes mit dem Systemkleber K-FLEX versehen, den überstehenden Teil der Bodenplattenrandbahn herunterklappen und in den Flächenkleber eindrücken

> Anschluss Bodenplattenüberstand zur K-SEAL-Wand. Hohlkehle mit PVC- Profil
K-SEAL® Fläche des Bodenplattenüberstandes mittels PVC-Profil FLEX.A mit der K-SEAL Wandfläche als Hohlkehle verkleben

> altern. PVC-Profil Anschluss Bodenplattenüberstand (sog. Hohlkehle) zur Betonwand (ohne K-SEAL) nach AbP P-5098/3262 MPA BS auf WU-Beton

kwanne04.jpgkwanne05.jpg

K-SEAL® darf bei Eckausbildungen, den sog. „Xeln“ (den auf Gehrung überlappten/geschnittenen Außen- oder Innen-Ecken) nur mittels vorgefertigter PVC 90°Ecken verklebt werden.

Schutz der Abdichtung mit einer preiswerten Noppenbahn bzw. Dämm-Platten. Bei reiner Sand- bzw. Kies-Verfüllung ist kein zusätzlicher Schutz erforderlich

Fotos: www.k-wanne.de