Duftstoffe und Fliegenschutzgitter - Was man tun kann, um Insekten vom Haus fern zu halten

fliegenfaenger.jpg Fast jeder kennt das: mit dem Sommer ziehen auch die Insekten ins Haus ein. Doch was kann man tun gegen diese kleinen lästigen Biester?

Welche Insekten ziehen gern ins Haus ein?

Die Schmeißfliege ist häufig auch als gewöhnliche Stubenfliege bekannt. Ihre Lebensdauer beträgt nur wenige Wochen oder sogar nur Tage. Ihre größte Lebensspanne haben die Fliegen im Larven-Stadium. Die Hauptaktivität der Fliege ist von April bis Oktober. Im Winter überlebt die Schmeißfliege in allen Lebensstadien an oder in verschiedenen Lebensräumen.

Wespe: Die Größe der Wespe beträgt 11 bis 14 mm. Sie hat auf der Stirn einen breiten schwarzen Strich, welcher sich nach hinten verdickt. Da die gelb-schwarze Hinterleibszeichnung zu variabel ist, lassen sich allein an dieser Zeichnung keine spezifischen Arten bestimmen.

Hornisse: Die Hornisse ist die größte sozial lebende Wespe in Europa. Sie gehört zur Gattung der Faltenwespen. Sie ist 18 bis 25 mm groß. Die normale Hornisse ist auf Grund ihrer Größe leicht mit der Königin einer normalen Wespe zu verwechseln. Hornissen bilden einjährige Staaten.

Mücke: Der Körper der Mücke ist schlank und sehr zart gebaut. Sie hat lange dünne Beine. die Mücke besitzt stechend-saugende Mundwerkzeuge. Die Mücken werden in 45 verschiedenen Familien untergeordnet. Sie zählt zu den am meisten vorkommenden Stechinsekten.

Schnake: Die Schnake wird meistens den Mücken zugeordnet. Allerdings ist ihre Position im System nicht ganz geklärt. Schnaken haben einen schlanken Körper mit schmalen Flügeln, die schwarz gefleckt sind. Ihre langen Beine mit erkennbaren Sollbruchstellen können sehr schnell abbrechen. Die Schnaken können nicht stechen und Blut saugen.

Hilfsmittel gegen Insekten

Einen langzeitigen Schutz vor Fliegen, Mücken und Co. bieten Insektenschutzgitter. Diese gibt es für alle Türen- und Fenstermodelle. Üblich sind die Fliegengitter mit selbstklebendem Klettband, welche es in nahezu jedem Baumarkt für gerade einmal 5 bis 10 Euro gibt. Die Montage dieser Fliegengitter mit Klettband geht sehr schnell. Man braucht einfach nur die mitgelieferten Klettbänder am Rahmen festkleben und dann das Netz daran befestigen. Unbedingt drauf zu achten ist, dass das Netz an allen Stellen gut anliegt, da Insekten den kleinsten Zwischenraum finden, um hindurch zu schlüpfen. Das Klettband sollte regelmäßig überprüft werden, ob das Netz noch überall gut anliegt und gegebenenfalls müssen vorhandene Lücken nachgebessert werden.
Eine etwas teurere, aber flexiblere Variante sind Fliegengitter mit Rahmen für Tür und Fenster. Hierbei wird das Gitter in eine Führungsschiene im Rahmen eingefädelt und dort fixiert. Das fertige Fliegengitter wird dann mitsamt dem Rahmen im Fenster eingesetzt. Bei den Gittern für Türen ist eine zusätzliche Feder eingearbeitet, die dafür sorgt, dass sich die Gittertür automatisch wieder schließt. Auf dem Heimwerker-Portal Selbst.de kann man sich mit weiteren Tipps zum Umgang mit Fliegengittern versorgen.

Bei Fliegen im Haus greifen die meisten ganz schnell zu Fliegenfängern. Diese werden an einen ausgesuchten Ort im Haus gehängt und ziehen mit ihrem süßlichen Duft die lästigen Fliegen an. Die Fliegen bleiben dann an der klebrigen Substanz, welche meist aus Naturharzen oder Honig besteht, kleben und verhungern dann dort. Der Nachteil von Fliegenfängern ist, dass sie manchmal so ungünstig hingehängt werden, dass man schon mal mit den Haaren hängen bleiben kann. Zudem sind sie nicht mehr so ansehnlich wenn schon einige Fliegen dran hängen.

Wenn sich nur mal eine einzelne Fliege oder Wespe ins Haus verirrt hat, kann man sich ganz schnell mit Insektensprays helfen. In diesen Sprays befindet sich ein Insektizid, welches die Atemwege der Insekten verstopft. Allerdings sind diese Sprays auch für Mensch und Tier nicht ganz unbedenklich. Die Stoffe können Reizhusten auslösen und dauerhaft auch die Atemwege schädigen. Zudem soll man ja nach Gebrauch der Sprays das Zimmer wieder gut durchlüften, und schon kann es passieren, dass man die nächsten Fliegen oder Wespen ins Haus bekommt. Auch schwören viele auf Hausmittelchen wie z.B. eine Schale mit Zuckerwasser, um Wespen zu vernichten oder bestimmte Pflanzen, welche durch ihre Gerüche Fliegen oder Mücken fernhalten sollen. Bewährt bei Mücken sind auch in Chrysantemen-Extrakt getränkte Mückenplättchen. Diese Plättchen werden in dafür vorgesehene Elektrostecker gelegt. Durch den Strom werden die Plättchen erhitzt und sondern den Chrysantemenduft an die Umgebung ab. Dieser Duft ist schädlich für die Atemwege der Mücken und diese sterben dann.

Foto: Flickr.com BY © Alois Staudacher