Dübel hält nicht - Wand aus Sand - wie auffüllen?

Matthias: "Ich wollte eine Seilgarnitur zur Befestigung von Gardinen an den Seitenwänden eines Raumes anbringen. Also, die Dübel/Haken werden (ungünstig) auf Zug belastet. Die Bausubstanz ist ne Katastrophe. An einer Seite hält es, auf der anderen Seite schuf der Bohrer/Dübel ein ca. 2cm hohes, 5 cm breites und ca. 10 cm tiefes Loch. Die Wand bestand an dieser Stelle nur aus "Sand" zwischen zwei Backsteinen. Dieser Sand wurde durch die Tapete gehalten. Dübel nach unten (evtl. in Backstein) setzen möchte ich nicht, da habe ich das Problem evtl. auf der anderen Seite. Wie fülle ich dieses Riesenloch wieder auf (Tiefe?), so dass ich (welchen) Dübel befestigen kann? Weder Gips noch Zement hielt in diesem Loch. Denn der entsprechende "Pfropfen" wurde dann beim straffen des Drahtseiles komplett aus der Wand gezogen. Wie ein Weinkorken. Gibt es eine Möglichkeit zum "Ausspritzen" (Schnellbeton?) der sich fest mit den Backsteinen verbindet und einen Dübel fest hält?"

Antwort von Helmut: "Als Lösung empfehle ich Dir eine Injektion mit Gips .Dazu besorgst Du die billigste Acrylkartusche, die Du finden kannst oder sowieso schon hast. Dann entleerst Du die Kartusche und drückst mit einem langen dünnen Rohr oder einer Gewindestange durch die Düse den Kolbenboden aus dem Rohr heraus. Danach das Ganze mit Wasser sauber waschen. Jetzt kannst du einen weich angemachten Gips in das Rohr(Kartusche) einfüllen und den Kolbenboden wieder einsetzen. Das zu füllende Loch gut anfeuchten und den Gips injizieren, bis das Loch aufgefüllt ist.Zuletzt würde ich schnell einen Dübel in den noch weichen Gips einsetzen. Auf jeden Fall sollte vor dem Befüllen mit pastösem Gips das Riesenloch "schwalbenschwanzförmig" erweitert werden. Das Loch muss in der Tiefe (hinten) also breiter sein als vorne. Hierdurch wird später das Rausziehen des "Korkens" verhindert. Das Ganze wirkt wie ein Anker."