Die besten Tipps, Gebrauchsspuren auf Massivholzmöbeln zu reparieren

holz_pflegeset.jpgProdukte aus massivem Holz halten normalerweise lebenslang. Doch der alltägliche Gebrauch kann auch diese stark strapazieren. Von Kratzern über Flecken bis hin zu einer komplett zerstörten Oberfläche ist alles dabei. Doch mit de richtigen Methoden lassen sich diese Mängel alle beheben.

Die Bezeichnung Massivholzmöbel verdienen nur Möbelstücke, welche aus Holz in seiner natürlich gewachsenen Struktur bestehen. Also das aus dem Stamm geschnittenen Brett ist massiv. Doch auch bei diesen robusten Möbelstücken kann es schnell einmal vorkommen, dass Beschädigungen entstehen. Diese sind meist das Ergebnis folgender Fehler:

  • Harte Gefäße auf der Tischoberfläche ohne Unterlage: Jeder Stoff besitzt eine spezifische Härte. Das ist die Eigenschaft eines Materials, eindringenden Körpern einen bestimmten Widerstand entgegen zu bringen. Diese Härte wird in Brinellhärte gemessen. Desto höher der Wert, desto größer muss die Kraft sein, mit der ein Körper in das Holz eindringen kann. Platziert man nun einen Tonkrug mit einer hohen Härte auf ein Möbelstück aus z.B. Nadelholz (19 N/mm²), so entstehen sehr schnell Kratzer. Daher sollte hierfür eine Unterlage aus Filz oder Stoff verwendet werden.

  • Umzug: Durch Umzüge leidet die Oberfläche von Hartholzmöbeln sehr, da oftmals kein ordentlicher Schutz um das Möbelstück herum angebracht wird. Verwenden Sie hierfür am besten Karton, den Sie mit Klebestreifen auf der später sichtbaren Seite anbringen. Das erspart ihnen später viel Schleifarbeit.

  • Wasserflecken: Sollten sie ihre Holzmöbel schon längere Zeit nicht mehr geölt haben, kann es sein, dass Wasser von Gläsern oder Töpfen schnell in das Holz hineinzieht. Das kann bei extremer Feuchte sogar dazu führen, dass Ihr Tisch an den verleimten Stellen aufquillt. Sie müssten Ihren Tisch also mindestens alle drei Jahre mit einem natürlichen Öl (z.B. Rapsöl) einreiben, laut focus.de.
Holzart Härte in N/mm²
Eiche 34
Fichte 12
Birke europäisch 27
Buche 33

Quelle: baumarkt.de

Kratzer von Massivholzmöbeln entfernen

Die Beseitigung von Kratzern hängt von der Tiefe der jeweiligen ab. Je tiefer die Beschädigung im Holz, desto aufwändiger ist natürlich auch die Beseitigung. Hier die häufigsten Kratzer-Arten zusammen mit der entsprechenden Reparatur-Maßnahme:

  • holz_pflegeset1.jpgFeine Kratzer: Wenn sie mit dem Fingernagel über einen Kratzer streichen, aber dabei nicht im Kratzer hängen bleiben, so können Sie ihn meist einfach wegpolieren. Hierzu verwenden sie einen Schleifsch­wamm, den es im Baumarkt in verschied­enen Körnungen gibt. Achten Sie darauf, nur einen Schwamm für Trocken­schliff zu verwenden. Ein Nassschliff ist aus oben genanntem Grund nicht für Holz geeignet.

  • Tiefe Schrammen: Bei sehr tiefen Beschädigungen kann es sein, dass Sie die gesamte Oberfläche behandeln müssen. Hierfür ist Schleifpapier in verschiedenen Körnungen notwendig und wenn vorhanden, eine Schleifmaschine sowie eine Oberflächenversiegelung danach. Es wird empfohlen, mit einem eher groben Schleifpapier der Körnung 80 anzufangen, jedoch nicht grober. Dieses doch schon recht grobe Schleifpapier wird benötigt, um erst mal wieder eine ebene Fläche herzustellen. Dafür muss aber viel Holz abgetragen werden. Danach sollte nach und nach ein feineres Schleifpapier verwendet werden in den Abstufungen 80 - 120 - 180 - 240. So erreichen Sie ein optimales Ergebnis.

  • Kratzer mit Wachs reparieren: Sollte sie nicht die Zeit haben, eine große Fläche zu schleifen, so können Sie auch Reparatur-Wachs verwenden. Dieses eignet sich sehr gut, um besonders tiefe Kratzer auszugleichen. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass das Wachs den gleichen Farbton wie Ihr Tisch hat. Eine Reparatur mit Wachs ist recht aufwändig, und man sollte sich vorher ausreichend über diese Methode informieren.

  • Wiederversiegelung der Oberfläche: Ist der Schaden behoben, gilt es, die Oberfläche wieder zu schützen. Dies geschieht durch eine entsprechende Versiegelung z.B. mit einem speziellen Lack. Wenn das Holz mit einer farbigen Lasur versehen ist, muss die neue Versieglung entweder auf diese abgestimmt werden, oder Sie informieren sich beim Hersteller des Möbels. Dieser wird ihnen sicher gerne mitteilen, welches Mittel geeignet ist.

Eine sehr gute Schritt-für-Schritt-Anleitung finden sie auf amd-moebel.de.

Fazit

Ein Massivholzmöbel ist ein Produkt für das ganze Leben. Es wäre also wirklich schade, ein solches einfach wegzuschmeißen, bloß weil ein paar kleine Beschädigungen vorzufinden sind. Nehmen Sie sich lieber die Zeit und sparen Sie Ihr Geld. Eine Reparatur ist immer günstiger als ein Neukauf, zudem tragen Sie dadurch zu einem nachhaltigen Umgang mit Gebrauchsgütern bei.

Fotos: amd-moebel.de