Designpflastersteine für Gartenwege und Einfahrt

Wenn man Gartenwege oder Garageneinfahrten befestigt, entstehen versiegelte Flächen. In vielen Gemeinden muss man dafür höhere Abwassergebühren zahlen. Das ist ärgerlich, wird aber häufig in Kauf genommen, um nicht durch Pfützen und Schlamm stapfen zu müssen, wenn man nur zum Auto will oder kurz was im Garten zu erledigen hat.

designpflaster.jpg Den Kompromiss aus befestigter und offener Fläche mit Rasengittersteinen gehen nur wenige ein. Zu sehr erinnern die Betonklötze an öffentliche Parkplätze und so entscheiden sich viele Hausbesitzer schon aus ästhetischen Gründen für eine Flächenversiegelung. Dabei gibt es Alternativen. Die Pflastersteine „Virage“ von Marlux bringen Design und Funktionalität unter einen Hut. Die geschwungene Linienführung wirkt deutlich harmonischer als die bekannte Gitterstruktur. Alternativ zum üblichen Beton-Grau sind die Steine zudem auch in Schwarz erhältlich. So kann man beispielsweise mit hellem Kies in der Einfahrt ein interessantes grafisches Muster schaffen. Das Prinzip ist ebenso einfach wie genial. Aus den gerade einmal zwei verschiedenen, frostbeständigen Modulen lassen sich unterschiedlichste Muster legen. Sauber angeordnete Kreise sind ebenso möglich, wie verschachtelte Schlangen- oder Kettenstrukturen.

Auch aus ökologischer Sicht lohnt es sich, die Flächen offen zu halten. Das versickernde Wasser kommt benachbarten Pflanzen zugute und gerade in den Sommermonaten muss man weniger gießen. Finanziell lohnt es sich also doppelt, auch bereits abgedichtete Flächen zu entsiegeln.

Foto: epr/Marlux