Der Winter kommt: Schnell noch einen Wintergarten anbauen

Bald ist der Sommer vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Die niedrigen Temperaturen und der starke Wind lassen das Sitzen auf dem Balkon oder der Terrasse zu einer ungemütlichen Angelegenheit werden. Noch ist genügend Zeit, sich einen eigenen Wintergarten zu bauen. Worauf geachtet werden sollte und mit welchen Kosten gerechnet werden muss, klären wir in diesem Artikel.

statistik_wintergarten.jpg

Diagramm: Im Jahr 2014 wird die Zahl der Wintergartenbesitzer bei 2,97 Millionen Haushalten liegen. Eine andere Umfrage des IfD Allensbach kommt zum Ergebnis, dass in den nächsten zwei Jahren 570.000 Hauseigentümer einen Wintergarten bauen möchten. Bild: Eigene Darstellung.

Ist eine Baugenehmigung notwendig?

Der Bau eines Wintergartens ist genehmigungspflichtig. In manchen Bundesländern gelten jedoch Ausnahmereglungen. Abhängig von der Größe sind Wintergärten somit verfahrensfrei. Genauere Informationen liefert die jeweilige Landesbauordnung. Findet der Anbau ohne Genehmigung statt, riskiert der Bauherr den nachträglichen Abriss seines Projektes.

  • Tipp 1: Erkundigen Sie sich bei der Baubehörde nach den geltenden Vorschriften.

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Ein Wintergarten ist nicht besonders günstig. Als Faustregel gilt ein Brutto-Durchschnittspreis von 2.000 Euro pro Quadratmeter. Für diesen Preis ist der Wintergarten jedoch schon sehr gut ausgestattet. Damit der Wintergarten wirksam vor Sonneneinstrahlung und Hagel geschützt ist, sollten die Rollos nicht innen angebracht werden. Die Innenmontage ist zwar günstiger, aber nicht so effektiv. Die Firma Schanz (www.schanz.de) bietet zum Beispiel Rollladensysteme an.

  • Tipp 2: An einem normalen Sonnentag kann sich der Wintergarten auf 35 Grad Celsius aufheizen. Aluminium-Rollladen reflektieren die Sonneneinstrahlung und vermindern die Wärmeentwicklung im Inneren des Wintergartens.

Ist eine Heizung zu empfehlen?

Wer seinen Wintergarten über das ganze Jahr nutzen möchte, kommt um eine Heizung nicht herum. Da die Außenwände des Wintergartens aus Glas bestehen und nicht mit Dämmstoffen isoliert werden, kann die Heizung zum Kostentreiber werden.

  • Tipp 3: Eine hochwertige Verglasung ist zu empfehlen. Diese soll den Wintergarten so gut wie möglich isolieren.

Benötige ich einen Wintergarten?

Der Wintergarten wäre die falsche Wahl, wenn der bestehende Wohnraum erweitert werden soll. Dafür eignet sich ein vernünftiger Anbau mit einem festen Dach aus Stein oder Holz. Durch die Glasbauvariante beim Wintergarten geht viel Energie verloren. Die Kosten sollten gut und detailliert geplant werden. In neue Technologien wie zum Beispiel der automatischen Steuerung der Rollläden sollte im Idealfall nicht verzichtet werden. Die Rollläden werden erst dann ausgefahren, wenn der Innenraum eine festgelegte Temperatur überschritten hat. Ein hochwertiger Wintergarten hält eine Ewigkeit, hebt die Wohnqualität und den Wert des Hauses an.

In dieser Dokumentation sehen Sie, wie der Traum vom Wintergarten preiswert verwirklicht werden kann: www.kabeleins.de