Den Keller zur Wellnessoase ausbauen

Spinnwebenverhangene Heizkeller und triste Lagerräume, in denen der Putz bereits von den Wänden blättert, zählen streng genommen nicht mehr wirklich zum eigentlichen Wohnraum. Meist wird der Keller nicht beheizt und die vorherrschende Kühle zur Konservierung von Lebensmitteln genutzt. Das ist einerseits sicherlich sehr praktisch, aber andererseits ist es — vor allem bei großen Kellern — eine Verschwendung wertvollen Raumes.

keller_wellnessoase.jpg

Die sinnvolle Raumnutzung im Keller

Nicht alle Keller sind gleich und vor allem können nicht alle auf die gleiche Weise genutzt werden. Es gibt in Mietshäusern ja zum Beispiel gemeinsam genutzte Keller, deren Parzellen logischerweise nicht nach Belieben ausgebaut werden dürfen. Als Vermieter und Nutzer eines solchen Kellers ist es wichtig, dass man darauf achtet, wie der Raum genutzt wird und wer zu welchem Bereich Zutritt hat. Der Heizungskellertrakt sollte natürlich unangetastet bleiben und es ist unbedingt darauf zu achten, dass Unbefugten der Zutritt verwehrt bleibt. Mit Plomben von Ferrotec kann man dafür übrigens sorgen! Besitzt man indes ein eigenes Haus mit Keller, stellt sich allein die Frage der Funktionalität. Gibt es beispielsweise einen Bereich, der bisher nicht genutzt wird, drängt sich der Ausbau geradezu auf.

Das Wellnessparadies in den eigenen vier Wänden

In fast jede ungenutzte Ecke kann man eine Sauna einbauen, wenn es die Deckenhöhe zulässt. Die verschiedenen Saunamodelle, die man vergleichsweise einfach selbst aufbauen kann, fallen allerdings sehr unterschiedlich aus. In erster Linie werden die Preise miteinander verglichen, wobei Holz- und Bauart meist sträflich vernachlässigt werden. Welche Maximaltemperatur erreicht werden kann, hängt in erster Linie von zwei Faktoren ab. Zum einen spielt der jeweilige Saunaofen natürlich eine große Rolle und zum anderen bestimmt die Versiegelung über die gewünschte Höchsttemperatur. Deshalb muss beim Aufbau der Sauna darauf geachtet werden, dass keine Zwischenräume/Spalten entstehen, durch die die Wärme entweichen kann. Immer beliebter werden fernerhin Whirlpools. Indoor-Whirlpools können allerdings nicht überall eingebaut werden. Wasseranschlüsse und Lüftungsmöglichkeiten spielen dabei eine wichtige Rolle.

Foto: © Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock