Decken in altem Bauernhaus erneuern

Dagmar: "Ich habe ein 100 Jahre altes Bauernhaus auf dem Lande gekauft. Dort müssen die Decken repariert /wiederhergestellt werden. Ein Bauunternehmer meinte, das sei früher mit Lehm etc. gemacht worden, alles müsse entfernt werden - hat jemand Erfahrung mit derartigen Renovierungen?"

Antwort von Guido: "Lehmdecken könne sehr gut sein und müssen nicht zwingend komplett neu gemacht werden. Entscheidend ist, ob die Holzkonstruktion (Deckenbalken) noch in Ordnung ist. Man kann ansonsten die Decke mit Gipsputz "verkleiden" oder auch neuen Lehmputz aufbringen. Lehm hat den großen Vorzug, daß er den Feuchtehaushalt super reguliert, d.h. Feuchte aufnehmen und abgeben kann, das schafft ein sehr gesundes Raumklima, schwindet und quillt aber wie auch analog ein Gipsputz. Mit leichten Rissen im Putz wird man bei dieser Kombination aus Mauerwerkswand und Holzdecke sowieso leben müssen. Ich habe eine alte Scheune aus Fachwerk + Lehm in ein tolles Wohnhaus umgebaut und kann nur empfehlen, möglichst viel Altes zu erhalten, weil neues Material im Altbau nie eine so gute Atmosphäre schafft."