Das Geheimnis der schwebenden Kerze

loom-living.jpgFliegende Kerzen, schwebende Lichter? - Auf jeden Fall eine völlig neue Form der Lichtquelle. Der Berliner Designer Jochen Schmiddem hat für Loom Living ein Lichtensemble entworfen, das das Thema völlig neu interpretiert und zudem durch seine Transparenz und Leichtigkeit überzeugt. Dank der geradlinigen Gestaltung und Wandelbarkeit ist "feen" nicht nur zur Winterzeit eine Bereicherung des Ambientes.

Das Geheimnis der freischwebenden Konstruktion: Die eindrucksvolle Altarkerze steht auf einem Teller, der an vier hauchdünnen Edelstahlseilen befestigt ist. Diese laufen zur Decke hin konisch zu und werden an einer einfachen, aber raffinierten Aufhängungskonstruktion befestigt. Die Befestigung ist wiederum durch eine geradlinige Edelstahlscheibe abgedeckt. Die Edelstahlfäden sind 2,50 Meter lang und können mit Hilfe einer Drahtschere ganz einfach auf die gewünschte Länge gekürzt werden. So kann "feen" sowohl über dem Tisch als auch über dem Boden hängend platziert werden. Wer den Platz darunter nicht dekorieren möchte, der kann als Schutz die optional lieferbare robuste Moosgummiplatte verwenden. Und dann: einfach Kerze anzünden, anschauen und die Seele baumeln lassen.

"feen" tritt als prägnanter Solist, aber auch als Vierergruppe auf. Für beide gilt das gleiche Aufhängungs- und Dekorationsprinzip. Die Einzelversion kostet 69 Euro, die Vierer-Kombination ist für 235 Euro erhältlich.

"feen" kann unter der Hotline 05258/98280 bestellt werden. Die Lieferung erfolgt per Post. Weitere Informationen gibt es auch unter: www.loom-living.de