Dämmmaterialien — brennbar oder nicht?

Siggi F. aus Konstanz: Ich will mein Dachgeschoß ausbauen und vorher natürlich mit einer dicken Wärmedämmung versehen. Bei Styropor bin ich ängstlich wegen der Brennbarkeit und vor allem wegen der Rauchgase. Wie ist es mit Zellulosedämmstoffen oder Steinwolle?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Siggi,
sich über die Brandgefahr von Baustoffen Gedanken zu machen, ist sinnvoll, schließlich gibt es zum Dämmen eine Vielzahl von Materialien mit vergleichbar guter Dämmwirkung, die allerdings im Falle eines Brandes ganz unterschiedlich reagieren.

Zellulosedämmstoffe sind zweifellos preisgünstige Materialien mit guten Dämmeigenschaften. Für Selbermacher sind sie weniger geeignet, da Zellulosedämmstoffe mit der richtigen Verdichtung aufgeschüttet, aufgesprüht oder in Hohlräume eingeblasen werden müssen.

Zellulosedämmstoffe werden aus Tageszeitungsremittenden gewonnen. Tageszeitungen brennen jedoch ganz hervorragend. Damit sie überhaupt als Baumaterial verwendet werden dürfen, werden die Papierflocken mit Borsalzen behandelt. Diese Salze, die übrigens keineswegs so harmlos wie Kochsalz sind, sorgen dafür, daß sich die Papierflocken im Brandfall nicht so leicht entzünden. Aufgrund der möglichen Gesundheitsgefahren, die seit Jahren kontrovers diskutiert werden, haben die Hersteller teilweise schon auf alternative Stoffe umgestellt. Aber trotz der Behandlung zählen Zellulosedämmstoffe „nur“ zur Baustoffklasse B2 - sie gelten damit als „normal brennbar“. Es gibt nur einen einzigen Zellulosedämmstoff, der der Baustoffklasse B1 (schwer entflammbar) zugeordnet werden kann.

Styroporplatten (expandiertes Polystyrol) entsprechen normalerweise der Baustoffklasse B1. Ausnahme sind papierkaschierte Platten, die lediglich der Baustoffklasse B2 zugerechnet werden. Styropor ist selbstverlöschend, das heißt: Hält man eine Flamme dran, dann brennt es, nimmt man sie weg, verlöscht das Feuer.

Mineralisch-synthetische Dämmstoffe (Mineralwolle wie Glas- oder Steinwolle) werden in die Baustoffklassen A1 (nicht brennbar) bzw. A2 (geringe brennbare Anteile) eingestuft. Im Brandfall gelten diese Dämmstoffe als unbedenklich. Steinwolle beispielsweise hat einen Schmelzpunkt von über 1000° Celsius. So hohe Temperaturen werden bei Gebäudebränden nur in den seltensten Fällen erreicht.

Generell sollte man darüber nachdenken, auch in Privathäusern Rauchmelder zu installieren. In unserer Website findest Du einige Hersteller dieser nützlichen Warner.