Dach aufstocken - wie?

Klaus H.: Wir wollen in einem Altbau das Dach anheben. Welche Möglichkeiten gibt es und wo kann ich mich informieren? Wie hoch sind die Preise dafür? Lohnt sich das überhaupt?

Antwort des Baumarkt-Teams: Lieber Klaus
, bitte gehe auf unsere Rubrik "Produkte", von dort aus auf das Verzeichnis "Dach und Dachausbau" und von dort auf das Unterverzeichnis "Dachaufbauten". Und schwups kommst Du auf die Websites mehrerer Firmen, die Dachaufbauten bzw. Dachaufstockungen anbieten. Unter "fertighaus.de" kommst Du auch zur Firma Renolit, die ebenfalls Dachaufstockungen anbietet - auf Anfrage vielleicht sogar auch für Dein Haus.

Die Gründe, die für eine solche Aufstockung sprechen, sind vielfältig: Wenn der Wohnraum knapp wird, ist die Dachaufstockung eine gute Möglichkeit, vergleichsweise preiswert an zusätzlichen Platz zu kommen. Interessant ist diese Option aber auch, wenn sich herausstellt, daß die Wärmedämmschicht z.B. eines Bungalow-Flachdaches durchfeuchtet ist.

Grundsätzlich gibt es mehrere Methoden, mit denen man sein Ziel erreicht. In allen Fällen kann man während der Bauzeit, die zum Teil nur ein paar Tage dauert, ungestört im Haus wohnen bleiben. Bei der ersten Variante wird das Dach handwerklich Balken für Balken aufgebaut. Methode zwei setzt auf ein hohes Maß an Vorfertigung. Ein Fertighaushersteller liefert komplett den Dachaufbau, der dann nur noch vom Tieflader auf das Haus gehievt werden muss. Am häufigsten angewendet wird heute der Dachaufbau mit Studiobindern oder Nagelplattenbindern. Das sind industriell vorgefertigte Bauteile, die hintereinandergesetzt den Dachstuhl bilden. Bei einigen Gebäuden mit intaktem Giebeldach kann man aber noch auf eine andere Art für Platz unter dem Dach sorgen: Das vorhandene Dach wird einfach mit Hydraulikzylindern ein Stück angehoben. Darunter wird zuletzt rasch ein neuer Kniestock gemauert, auf den das Dach wieder aufgesetzt wird

Die Firmen, die Du in unserer Suchmaschine findest, nennen Dir auch Preise. Ob es sich lohnt - natürlich!!! Geh'n wir einmal davon aus, daß Deine Dachfläche "nur" 60 Quadratmeter beträgt. Wenn Du Dir ein 60-Quadratmeter Grundstück in einer normalen Wohnlage kaufen willst, dann bist Du auch schon 15.000 Mark quitt.