Cleveres Lüften unterm Dach mit Wärmerückgewinnung

smartventilation.jpgBetritt man im Sommer ein Dachgeschoss, werden häufig zuerst die Fenster aufgerissen. Zu drückend ist die gestaute Hitze unter dem Dach. Und so funktioniert die Lüftung mit Dachflächenfenstern eigentlich auch ganz wunderbar. Doch wie sieht es eigentlich aus, wenn die es draußen etwas kälter wird? Wärme steigt bekanntlich nach oben. Reißt man dann die Dachflächenfenster auf, geht jede Menge Wärme verloren, die man eigentlich gerne im Haus halten würde. Auf frische Luft will man deswegen unter dem Dach aber nicht verzichten. Heißt es dann: Augen zu und durch? Mitnichten. Denn von Velux gibt es nun „Smart Ventilation“. Dahinter versteckt sich im Prinzip einen dezentrale Klimaanlagemit Wärmetauscher — jedoch ist sie deutlich platzsparender und auch leiser als man dies von Lüftungssystemen kennt, die zentral gesteuert werden.

Wie hat man sich das vorzustellen? Normalerweise funktionieren Lüftungssysteme über eine zentrale Einheit, die über Lüftungsschächte Frischluft in alle angeschlossenen Räume führt. Bei der dezentralen Smart Ventilation hingegen ist die Lüftungseinheit direkt am Dachfenster angebracht. Diese wird dezent im Dach versteckt, so dass im Inneren kein Raum weggenommen wird. Auch Außen nimmt das Belüftungsmodul nicht mehr Platz weg als ein Markisenkasten, den es für Dachflächenfenster gibt. Die Regulierung des Luftstroms erfolgt bei geöffnetem Fensterflügel über eine im Fensterrahmen integrierte Bedieneinheit. Die Stromversorgung wird über einen einfachen Netzstecker in einer Standardsteckdose (230V) hergestellt.

Öffnet man die Lüftungsklappe wird die Smart Ventilation. Sie arbeitet mit einem Geräuschpegel von 24 Dezibel denkbar leise. Durch ein geöffnetes Fenster würden Straßen- und Umgebungslärm ins Zimmer dringen. Da die Luft aber durch die Filter geleitet wird, werden Außergeräusche angenehm gedämmt. So wird ein konstanter Luftaustausch ermöglicht, wodurch die Vorgaben der DIN 1946-6 sichergestellt werden, die einen Mindestluftwechsel in Immobilien fordert. Dabei filtert die Smart Ventilation organische Schadstoffe (VOCs) aus der Raumluft. Auch überschüssige Luftfeuchtigkeit wird abgeführt. Denn feuchte Luft kühlt schneller aus als trockene. Damit kaum Wärme verloren geht, findet im Regenerator ein Wärmetuschprozess statt, der die austretende Luft abkühlt und die eintretende Luft erwärmt. Bis zu 75 % Wärmerückgewinnung sind so möglich. Dabei ist es nicht nötig jedes Dachflächenfenster mit Smart Ventilation auszustatten. 40 m² Grundfläche können mit einer Einheit problemlos mit frischer Luft versorgt werden.

Die Montage kann durch einen Dachhandwerker innerhalb einer Viertelstunde erfolgen. Die Montage von Rollläden, Hitzeschutzmarkisen oder innenliegenden Sonnenschutzrollos ist auch in Kombination mit Smart Ventilation nach wie vor möglich. Innenliegende Rollos bleiben davon unberührt.


Foto: www.velux.de