Checkliste sicherer Umgang mit Gartenleitern

Runter von der Leiter kommen Sie immer, es ist nur die Frage, wie schnell und in welchem Zustand. Ruck Zuck ist ein Knochen gebrochen und Sie können Ihre leckeren Äpfel nur noch von weitem begutachten. Damit Sie immer heil die Leiter wieder verlassen, sollten Sie daher einige Dinge beachten:

Ο Leitern müssen auf tragfähigen und ebenen Böden aufgestellt werden. Gegebenenfalls ist die Standsicherheit durch eine geeignete Unterlage zu schaffen.
Ο Verstellbare Spitzen an den Standflächen sinken in weiche Böden ein und bieten Halt.
Ο Das obere Ende der Leiter ist gegen Verrutschen und Wackeln zu sichern (beispielsweise mit einem Gurt).
Ο Stellen Sie Anlegeleitern mit einer Schräge von 75° auf. Steiler aufgestellte Leitern kippen leicht nach hinten; flacher aufgestellte Leitern biegen sich übermäßig durch und können beim Hochsteigen beunruhigend wippen.
Ο Beugen Sie sich nicht zu weit nach links und rechts, sondern verschieben Sie die Leiter lieber häufiger.
Ο Werkzeug verstauen Sie am besten in einem dafür vorgesehenen Gurt oder in der Werkzeugweste. Eimer an einen s-förmigen Haken hängen.
Ο Beim Kauf der Leiter darauf achten, daß sie ein GS-Zeichen hat (GS steht für geprüfte Sicherheit)
Ο Gebrauchte Leitern müssen regelmäßig auf ordnungsgemäßen Zustand hin überprüft werden. Beschädigte Holme oder Sprossen müssen von einem Fachmann repariert oder aus dem Verkehr gezogen werden.
Ο Keine Arbeiten mit großem Kraftaufwand von der Leiter aus durchführen. Beide Füße müssen auf der Sprosse bleiben.
Ο Auf der Leiter sollten Sie auf keinen Fall eine Motorsäge einsetzen, da Sie diese mit zwei Händen bedienen müssen. Es fehlt dann die freie Hand zum Festhalten.
Ο Obstbaumleitern sollten hinsichtlich ihrer Länge so gewählt werden, daß die oberen fünf Sprossen als Handlauf dienen.
Ο Bei Stehleitern auf das Einrasten der Spreizsicherung achten. Den festen und sicheren Stand einer Stehleiter können Sie testen, indem Sie sich mit dem ganzen Gewicht auf jeden Leiterschenkel stellen.