Böschung und Hang befestigen mit Weidenruten-Geflecht

hang.jpgNehmen wir an, Sie haben ein Grundstück in Hanglage. Oder aber Sie wollen einen Teil Ihres Kellers als Arbeitsraum nutzen und ein großes Fenster einbauen. Also muss das Boden vor Ihrem Keller abgeböscht werden. Je nach Beschaffenheit des Bodens, kann dieser abrutschen. Hang oder Böschung müssen also befestigt werden. Aber wie macht man das?

Wir haben diese Frage testeshalber je 200 Heimwerkerinnen und Heimwerkern gestellt. Die Frauen schlugen vielfach vor, ein Weidengeflecht einzubauen. Männer bevorzugten aufwändigere Lösungen wie das Einschlagen von Palisaden, oder die schnellere, aber wesentlich teurere Hangbefestigung mit Gabionen.

Hier nun die Anleitung mit den Weidenruten:
  1. Beschaffen Sie sich Weidenruten. Kopfweiden müssen jedes Jahr geschnitten werden. Die Ruten (Zweige) werden bis 3m lang. Die Ruten müssen "entblättert" und getrocknet werden, denn Weidenruten "in vollem Saft" schlagen Wurzeln, wenn die Enden ins Boden gelangen.

    Wenn Sie keine Weidenruten ergattern können, können Sie auch Zweige vom Haselnussstrauch oder auch andere dünne, biegsame Zweige nehmen.

  2. Kaufen Sie im Holzhandel sog. Pflanzstäbe; die werden aus jungen Fichtenstämmchen gemacht und sind schon unten angespitzt. Je nach Länge, können Sie die Stäbe durchsägen. Aus einem Stab von 180 cm Höhe können Sie drei gleichgroße Kurzstäbe von 60 cm Länge gewinnen, wobei Sie zwei davon natürlich noch anspitzen müssen. Das geht mit der Handsäge, der Axt oder ganz komfortabel mit einem Bandschleifer.

    Vergessen Sie nicht, eine Schutzbrille aufzusetzen. Mit der Säge oder dem Bandschleifer sollten Sie nur hantieren, wenn Sie den Stab mit einer Zwinge an einer Hobel- oder Werkbank festgemacht haben.

  3. Schlagen Sie die drei Stäbe im Abstand von 60 cm etwa 40 cm tief in die Erde, 20 cm werden also überstehen.

  4. Flechten Sie die Weidenruten um die Stäbe. Die einzelne Rute muss mindestens so lang sein, dass drei Stäbe umwickelt werden.

  5. Bepflanzen Sie den Hang mit winterharten Gewächsen.
Es dauert etwa drei Jahre, bis die Stäbe und Weidenruten anfangen zu verrotten. Bis dahin haben die Pflanzen ein dichtes Wurzelwerk gebildet und der Hang wird durch den Bewuchs der Pflanzen am Abrutschen gehindert. Sie können dann die Stäbe aus dem Boden ziehen und mit den Weidenruten entsorgen.