Bodenfliesen im Bad kaputt - wer ist schuld?

Nina:"Aus einem defekten Boiler tropfte Wasser auf meinen Fliesenboden im Bad (schätze höchstens 5l, war nur tagsüber weg). Die Fliesen haben sich nun gelockert und das Wasser hat in der Wohnung unter mir einen Fleck an der Decke verursacht. Da ich Boilerreparaturen selbst bezahlen muss, meint meine Vermieterin ich sei jetzt auch für den Fliesenschaden verantwortlich, da es ohne den tropfenden Boiler gar nicht dazu gekommen wäre! Meine Fragen: 1) Muss ein Fliesenboden im Bad nicht etwas Wasser aushalten, sprich war er überhaupt fachmännisch verlegt? Ich bin vor 4 Jahren eingezogen und damals war der Boden nicht neu. Angeblich sind die Fliesen auf Holz verlegt (Altbau). 2) Gibt es irgendwelche Sachverständigen, die das beurteilen können? Wo finde ich sie? 3) Was muss jetzt getan werden, damit das Ganze möglichst professionell und langlebig wird? 4) Wenn ein Innungsbetrieb die Reparatur übernimmt, gibt dieser dann eine Garantie?"

Antwort von Xaver: "1) Natürlich hat ein Fliesenbelag Feuchtigkeit auszuhalten. Dazu ist er da, sonst könnte man auch Teppichfliesen hinlegen. Der hält nämlich auch nichts. 2) Sachverständig ist jeder Fliesenlegermeister (es muss ja kein gerichtlich bestellter Gutachter sein). Man findet sie in den "Gelben Seiten" oder man ruft bei der Handwerkskammer an. 3) Fachmännisch repariert werden. Und das sicher nicht nur im betroffenen Teil, sondern wahrscheinlich großflächig, wenn nicht sogar total. Denn sicher sind auch die anderen Fliesen nicht fachgerecht verlegt! 4) Nein, er übernimmt keine Garantie, er übernimmt die Gewährleistung (das war jetzt spitzfindig von mir, ich weiß!), aber das haben Sie sicher gemeint. Die Gewährleistung gilt nach BGB 5 Jahre. Nach VOB nicht ganz so lange, deswegen nach BGB übernehmen lassen!"